Wien: Öffi-Paket: Linie O bekommt umweltfreundliches Grüngleis

Slide background
Öffi-Paket: Linie O bekommt umweltfreundliches Grüngleis
Foto: Christian Houdek/PID
Slide background
Öffi-Paket: Linie O bekommt umweltfreundliches Grüngleis
Foto: zvg Wiener Linien
Slide background
Öffi-Paket: Linie O bekommt umweltfreundliches Grüngleis
Foto: Christian Houdek/PID
21 Okt 13:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Baustart im Frühjahr 2020, vier neue Bim-Stationen für das Nordbahnhofviertel

Mit dem laufenden Öffi-Ausbau tragen die Wiener Linien auch wesentlich zum Klimaschutz in Wien bei. Im Sinne der „Greener Linien“ wird die Linie O nächstes Jahr um vier Stationen ab Praterstern ins Nordbahnhofviertel verlängert und bekommt zusätzlich ein umweltfreundliches Grüngleis. Baubeginn ist für Frühling 2020 geplant, zum Schulstart 2020 soll die neue Strecke eröffnet werden. Das Grüngleis wird entlang 150 Metern autofreier Gleisanlage verlaufen.

„Mit der Verlängerung der Linie O erhalten BewohnerInnen des wachsenden Nordbahnhofviertels eine raschere Verbindung zum wichtigen Öffi-Knotenpunkt Praterstern. Durch das neue Grüngleis wird die Strecke außerdem besonders umweltfreundlich. Grünflächen sind ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und auch eine wichtige Cooling-Maßnahme“, betont Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Die Strecke der Linie O wird um insgesamt 1,4 Kilometer verlängert und führt vom Praterstern über die Nordbahnstraße, Am Tabor und die Bruno-Marek-Allee entlang bis zum neuen Bildungscampus Christine Nöstlinger in der Taborstraße. Gegenüber einem Standardgleis, kostet ein Grüngleis 150.000 Euro mehr. Die Kosten teilen sich der 2. Bezirk und die Wiener Linien.

„Eine Hauptverkehrsachse des Stadtentwicklungsgebiets Nordbahnhofviertel erhält mit dem begrünten Gleiskörper eine attraktive Gestaltung, mit mehr Grün und positiven Effekten auf das Mikroklima. Der Öffi-Ausbau in der Leopoldstadt wird somit in der idealen Variante umgesetzt“, so Uschi Lichtenegger, Bezirksvorsteherin in der Leopoldstadt.

Coole neue Strecken mit Grüngleis

Neben der optischen Aufwertung des Stadtbildes und der kühlenden Wirkung auf die Umgebung in den Sommermonaten, haben begrünte Gleiskörper viele weitere Vorteile. Die Pflanzen auf den Grüngleisen binden den Staub und senken so die Staubbelastung in der Umgebung und wirken auch als Wasserspeicher, der etwa bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt.

Auch die um zwei Haltestellen verlängerte Linie D, wird im Sonnwendviertel auf einem knapp zwei Kilometer langem Grüngleis fahren. Aktuell ist bereits die Strecke zwischen Marianne-Pollack-Gasse und Eva-Zichler-Gasse begrünt, die restliche Strecke wird gerade dafür aufbereitet. Im Dezember 2019 geht die Verlängerung in Betrieb.

„Bei Neubauprojekten prüfen wir immer die Option von Grüngleisen mit, so auch bei den Verlängerungen der Linie O und D“, sagt Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien. „Der O-Wagen wird somit Am Tabor auf einer selbstständigen Gleisanlage unterwegs sein und damit unabhängig vom Autoverkehr fahren. Das erhöht auch die Zuverlässigkeit der Straßenbahn.“

Weitere Grüngleise befinden sich entlang der Linien 62, 18, 25 und 26.

Bis 2020 investieren die Stadt Wien und die Wiener Linien 70 Millionen Euro in den Ausbau und die Beschleunigung des Straßenbahn- und Busnetzes. Mit der Verlängerung der Linie O ins Nordbahnhofviertel sind alle Projekte aus dem Öffi-Paket abgeschlossen.


Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg