Burgenland: Mobita,, - Zukunft wird aus Beruf gemacht

Slide background
Foto: Bgld. Landesmedienservice 
Slide background
Foto: Bgld. Landesmedienservice 
Slide background
Foto: Bgld. Landesmedienservice 
12 Jul 11:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Das Projekt „Mobita“ dient zur Sensibilisierung und Orientierung in Hinblick auf individuelle Lebenspläne, führt zum Denken in Alternativen und zur Fähigkeit, bewusst reflektierte Entscheidungen zur Bildung- und Berufswahl für technische und handwerkliche Berufe zu treffen. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil kürte die ersten Sieger des neuen Projektes im Metallausbildungszentrum Großpetersdorf

Im Rahmen des Projektes wird ein praxisorientierter Talente-Check für Jugendliche erarbeitet und für den mobilen Einsatz direkt vor Ort in Schulen aufgebaut. Der Talente-Check soll aus mehreren praktischen und digital unterstützten Stationen bestehen und ist für den Einsatz in allen burgenländischen Neuen Mittelschulen geplant.  

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil sieht dem Projekt sehr positiv entgegen: „Gemeinsam mit dem BFI sowie der Arbeiterkammer unterstützen wir das Projekt sehr gerne. Aktuell befinden sich drei Partner im Boot. Ich bin mir sicher, dass auch noch der Landesschulrat dazu kommen wird.“ Doskozil geht es aber auch darum, dass alle Kräfte gebündelt werden, „es geht hier um Menschen und um ihre Zukunft. Daher müssen wir auch Institutionen wie die Wirtschaftskammer noch dazu überzeugen.“  

Die Investitionskosten für Hardware, Software oder Methodik, rund 30.000 Euro, werden von der Arbeiterkammer Burgenland getragen.  

Das frühzeitige Ansetzen, bereits ab der fünften Schulstufe, soll die Bewusstseinsbildung über einen längeren Zeitraum hinweg schaffen, um die Vorteile von technischen und handwerklichen Berufsfeldern verständlich und nachhaltig vermitteln zu können. 

Aktuell befindet sich das Projekt „Mobita“ noch in der Testphase. Mit den Ergebnissen, die vom gestrigen Probelauf im MAZ Großpetersdorf bereitstehen, können nun auch weitere Schritte in Richtung NMS gesetzt werden.

Die Stationen im Talente-Check: Metalltechnik, Elektrotechnik, Installationstechnik und Wissensquiz. 

Die Top-Talente in Großpetersdorf: 1. Platz Jonathan Ichin (MAZ Großpetersdorf), 2. Platz Tobias Pelzmann (Holzausbildungszentrum, HAZ Güssing), 3. Jan Bobrik (MAZ Großpetersdorf). 

Informationen zum BFI Metallausbildungszentrum Großpetersdorf: Leiter Christian Pelzmann. Das MAZ wurde 1985 gegründet und hat aktuell 22 Beschäftigte. Derzeit werden rund 150 Personen in den unterschiedlichsten Berufssparten und Ausbildungsformen ausgebildet.


Quelle: Land Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg