Salzburg: Mit neuer App schneller zum Corona-Testergebnis

Slide background
Corona Befund-App. Für Landes-Sanitätsdirektorin Petra Juhasz und LH-Stv. Christian Stöckl liegen die Vorteile der neuen App in der rascheren Information und der Entlastung der Behörden und der Gesundheitshotline 1450
Foto: Land Salzburg/ Franz Neumayr
15 Jul 14:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Sichere und persönliche Auskunft zum Covid-19-Befund per Smartphone

(LK) Mit dem eigenen Smartphone schneller und einfacher zum Befundergebnis nach einem Covid-19-Test kommen – eine neue App, die freiwillig installiert werden kann, macht das ab sofort möglich. „Mit Hilfe moderner Technik haben getestete Personen nicht nur rasch und unkompliziert Gewissheit. Die App entlastet außerdem die Verwaltung“, skizziert Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl die Vorteile.

Die App heißt LabUniq-App und kann mittels eines eindeutigen, aber anonymen QR-Codes auf dem Handy heruntergeladen werden. Im zweiten Schritt öffnet man die App und kommt über den gleichen QR-Code zum Ergebnis, sobald es vorliegt.

Stöckl: „Freiwillige Funktion mit vielen Vorteilen.“

„Die App ist selbstverständlich nicht verpflichtend und kann freiwillig heruntergeladen werden“, versichert Stöckl. Und er unterstreicht: „Aber je mehr Menschen sie verwenden, desto schneller kommen die getesteten Personen zu ihrem Befund und desto mehr wird auch die Gesundheitsverwaltung entlastet. Das hat besonders jetzt zu Beginn der wieder offenen Grenzen und verstärktem Reiseaufkommen große Bedeutung.“

Juhasz: „Hilfreiche Unterstützung der Behörden.“

Das kann auch Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz bestätigen: „In der Hochphase der Corona-Pandemie mussten wir täglich hunderte Telefonate führen, um den getesteten Personen Bescheid zu geben. Wenn nur die Hälfte die App nützt, wäre das schon sehr hilfreich. Vor allem: So lange es keine Impfung gibt, wird uns das Virus beschäftigen, daher ist jede Vereinfachung für den Routinebetrieb willkommen.“

Testlauf mit Rotem Kreuz und Medilab

Die Landessanitätsdirektion unterstützt als Auftraggeber die Bezirksgesundheitsbehörden bei den Tests. Durchgeführt werden sie vom Roten Kreuz und vom Medilab von Georg Mustafa: „Bisher wurde die dahinterliegende Web-Applikation zur Laboranforderung durch einen niedergelassenen Arzt und der Befundeinschau verwendet. Die App wurde jetzt neu entwickelt und ermöglicht den Patientinnen und Patienten, ihr Ergebnis persönlich und sicher abzurufen. Die notwendigen Daten liegen auf einem laboreigenen Server. Besonders im Fall einer weiteren Ansteckungswelle hat man damit ein perfektes Tool“, so Mustafa.

Rotes Kreuz: Rascher und ohne Hotline zum Ergebnis

Auch Sabine Kornberger-Scheuch vom Roten Kreuz begrüßt die Möglichkeit dieser einfachen digitalen Informationsmöglichkeit. „Die getesteten Personen erhalten somit schneller die Ergebnisse, und die Unsicherheit wird rasch ausgeräumt. Zudem verringert es durch weniger Anrufe die Wartezeit bei der Gesundheitsberatung 1450 und trägt zur Professionalisierung bei“, so die Rot-Kreuz-Geschäftsführerin.

Positiv, negativ, unklar – die App weiß Bescheid

Die App zeigt drei mögliche Test-Ergebnisse an: positiv, negativ oder auch unklar. Ist das Ergebnis positiv, informiert die App noch vor dem behördlichen Bescheid zusätzlich: Bitte bleiben Sie zuhause, vermeiden Sie soziale Kontakte, achten Sie auf gute Händehygiene, halten Sie bei Kontakt mit Familienmitgliedern zwei Meter Abstand und tragen Sie dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung. Warten Sie auf den Anruf der Gesundheitsbehörde. Bei akuter Verschlechterung bitte 1450 anrufen. Ist der Befund negativ, wird man über die App ersucht, trotzdem die allgemeinen Hygieneempfehlungen zu beachten. Ist das Ergebnis unklar, muss der Test wiederholt werden. Die getestete Person wird aufgefordert, sich an die telefonische Gesundheitsberatung 1450 zu wenden, bis zum erneuten Test zuhause zu bleiben, Kontakte zu reduzieren und auf das neue Testergebnis zu warten.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg