Ried im Innkreis: Mehrere Brandstiftungen geklärt - 18-Jähriger geständig

Slide background
Feuerwehr - Symbolbild
© ymbolbild.jpg
26 Mai 08:19 2020 von Redaktion International Print This Article

Ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Ried entzündete am 25. Mai 2020 um 8:40 Uhr in Aurolzmünster in einem Geschäft in einem Hochregal eine Palette mit leicht brennbaren Materialien.
Der Brand breitete sich in weiterer Folge sehr rasch auf darüber gelagerte Paletten mit brennbaren Materialien aus. Aufgrund der Brandintensität wurde der Brand von einer Mitarbeiterin bemerkt, welche durch laute Schreie weitere Mitarbeiter herbeiholte. Gleichzeitig wurde Brandalarm über die vollautomatische Brandmeldeanlage ausgelöst und die zuständigen Feuerwehren Aurolzmünster, Forchtenau und Weierfing alarmiert.
Bis zum Eintreffen der ersten Feuerwehren begann eine Kundschaft, welches aktives Feuerwehrmitglied und mit der sachkundigen Handhabung der ersten Löschhilfe bestens vertraut ist, mit Unterstützung von Mitarbeitern des Geschäftes mit der Brandbekämpfung mittels Handfeuerlöscher, wobei 15 Stück entleert wurden. Durch den Einsatz der konzentrierten ersten Löschhilfe durch diese Personen konnte bis zum Eintreffen der Feuerwehren eine Brandausbreitung auf weitere Lagerware verhindert bzw. unter Kontrolle gehalten werden.
Durch das Brandereignis wurden mehrere Paletten mit Lagerware beschädigt bzw. zerstört. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch beträchtlich sein.
Unmittelbar nach Auslösung des Brandmeldealarmes wurden alle Kunden sowie das gesamte Personal aus dem Gebäude evakuiert. Die Evakuierung wurde durch das Personal sehr rasch, problemlos und professionell durchgeführt. Personen waren somit nicht unmittelbar gefährdet.
Im Zuge der sofort durchgeführten Brandursachenermittlung konnte festgestellt werden, dass es sich hierbei um eine vorsätzliche Brandverursachung handelte.

Bei den weiteren Erhebungen wurde der 18-Jährige ausgeforscht und auf der Polizeiinspektion Aurolzmünster einer Befragung unterzogen. Hierbei legte er nach anfänglichem Leugnen ein umfassendes Geständnis ab. Er gab zu, aus bislang unbekannten bzw. nicht erklärlichen Gründen diesen sowie vom 20. April 2020 bis zum 12. Mai 2020 noch weitere vier Brände im Geschäft vorsätzlich verursacht zu haben. Bei diesen weiteren vier Brandereignissen kam es jedoch nur zu geringen Sachschäden.
Der Beschuldigte entzündete ohne besonderes bzw. erklärbares Motiv in kurzen Zeitabständen wahllos brennbare Materialien und verursachte dadurch Kleinbrände, welche von Mitarbeitern im Anfangsstadium entdeckt wurden.



Quelle: LPD Oberösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: