Mehr Power durch Frauen-Tankstelle

Slide background
Foto: Mag. Susanne Radke PR/Fotografie/Marketing
Slide background
Foto: Mag. Susanne Radke PR/Fotografie/Marketing
26 Nov 13:00 2018 von Gerhard Repp Print This Article

500 Frauen und Kinder nahmen am erfolgreichen Integrations-Leader-Projekt im Oberpinzgau teil

(LK) Damit wurde der Integrationsgedanke erfolgreich umgesetzt. „Viele Ziele wurden erreicht, unter anderem eine Anlaufstelle für Frauen, sie wurden gestärkt und das Miteinander gefördert“, so Landesrätin Maria Hutter bei der Abschlussveranstaltung des Leader-Projektes im Schloss Mittersill.

Rund 500 Frauen und Kinder aus dem Oberpinzgau sowie Migrantinnen aus vielen Nationen wie der Türkei, Syrien, Kroatien oder Afghanistan nahmen an der „Frauen-Tankstelle“ teil. Sie kochten gemeinsam, machten Ausflüge und tauschten sich aus. „Eines unserer Highlights und eine besondere Herausforderung war beispielsweise der Ausflug mit dem Zug mit insgesamt 70 Teilnehmerinnen und Kindern in die Nationalparkgärtnerei in Stuhlfelden“, so Projektleiterin Susanne Hirschbichler. Und sie fügt hinzu: „Bei all unseren Veranstaltungen ist es uns gelungen, die gegenseitige Wertschätzung, Achtsamkeit und ein Austausch der Kulturen zu fördern – Frauenpower pur.“

Projekt wird weitergeführt

Um in Erinnerung zu bleiben, haben die Teilnehmerinnen im Nationalparkzentrum ein „Bankerl zum Ausrasten“ aufgestellt. Und ganz zu Ende ist dieses Projekt nicht, denn es kann durch das Preisgeld aus dem „Zukunftslabor Salzburg“ weitergeführt werden. Das Zukunftslabor Salzburg ist ein Projekt der conSalis – mehrWert-Genossenschaft mit Unterstützung des Landes Salzburg.

Dabei sein können weiterhin alle Frauen ungeachtet von Alter, Gesellschaftsschicht oder kulturellem Hintergrund. „Eines der wichtigsten Ziele ist damit erreicht: Der Fortbestand des Austausches und das weitere ‚Voneinanderlernen‘“, ist Landesrätin Hutter begeistert.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp