Kärnten: Matthias Walter wird neuer kaufmännischer Direktor des Stadttheaters

Slide background
Amt d. Kärntner Landesregierung - Symbolbild
© LPD Kärnten
22 Mai 22:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser gibt Entscheidung des Theaterausschusses bekannt – Kulturmanager wird neuer Verwaltungsdirektor - LH Kaiser gratuliert Walter und bedankt sich bei Iris Dönicke für ihre hervorragende Arbeit

Klagenfurt (LPD). Matthias Walter wird neuer kaufmännischer Direktor des Stadttheaters Klagenfurt und wird gemeinsam mit dem neuen Intendanten Aron Stiehl ab 1. 9. 2020 für fünf Jahre die Führung des Stadttheaters Klagenfurt bilden. Das gab Kulturreferent LH Peter Kaiser heute, Mittwoch, in seiner Funktion als Vorsitzender des Theaterausschusses bekannt. Die Position des kaufmännischen Direktors/der kaufmännischen Direktorin war in Österreich und im angrenzenden deutschsprachigen Raum ausgeschrieben, da die bisherige Direktorin Iris Dönicke als neue Verwaltungsdirektorin der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) nach Deutschland wechseln und damit diesen Sommer vorzeitig das Dienstverhältnis in Klagenfurt beenden wird.

Der neue Direktor wird seine Funktion mit der Spielsaison 2020/21 ab Herbst 2020 antreten. „Mit Matthias Walter haben wir einen profunden Kenner des künstlerischen Bereichs gewinnen können, der gleichzeitig dank seiner betriebswirtschaftlichen Ausbildung beste Voraussetzungen für die kaufmännische Verwaltung eines kulturellen Leitbetriebes wie des Stadttheaters mitbringt“, freut sich Kaiser auf die künftige Zusammenarbeit mit dem neuen Verwaltungsdirektor.

Der Kulturreferent hofft auf Öffnung des Stadttheaters Klagenfurt zum geplanten Zeitpunkt. Kaiser: „Das Stadttheater ist eine wesentliche Säule im Kärntner Kulturgeschehen, seine Aufführungen gehören quasi zu den Grundnahrungsmitteln aller Kulturhungrigen, die jetzt schon so lange aufgrund des Coronavirus auf Nulldiät gesetzt waren.“

Im Rahmen der gestern, Dienstag, bis in die Abendstunden dauernden Sitzung des Theaterausschusses wurden die finalen Bewerberinnen und Bewerber um diese Position einem intensiven Hearing unterzogen. Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens haben insgesamt 33 Bewerberinnen und Bewerber ein Auswahlverfahren des Personalberatungsunternehmens HILL Kärnten durchlaufen. „Die Vorstellung der Bewerberinnen und Bewerber im finalen Hearing war unisono von einer besonderen fachlichen Expertise geprägt und vermittelte eindrücklich deren Verständnis hinsichtlich der kaufmännischen Führung eines Theaters. Gleichermaßen galt es auch, die Balance einer Doppelspitze im Zusammenspiel mit dem künstlerisch verantwortlichen Intendanten zu berücksichtigen“, gab Kaiser einen Einblick in das Verfahren.

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, stellvertretende Vorsitzende des Theaterausschusses, betonte, dass mit Matthias Walter einerseits die sehr gute Arbeit von Dönicke eine Fortführung erfahren werde und gleichzeitig die beste Entwicklung des Stadttheaters als ein gewichtiger Klagenfurter Wirtschaftsbetrieb gewährleistet sei: „Trotz der herausragenden künstlerischen Stellung des Stadttheaters Klagenfurt darf man nicht vergessen, dass an diesem Haus rund 265 Personen eine dauerhafte Arbeitsstelle haben und zusätzlich rund 100 saisonale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind.“

Theaterausschuss-Mitglied Markus Malle verwies auf die Einstimmigkeit der Wahl Walters unter den Mitgliedern des Theaterausschusses. „Ausgestattet mit dem Vertrauen des Theaterausschusses als Aufsichtsgremium wird Walter die wirtschaftlichen Geschicke des Theaters bestmöglich weiterführen und durch neue Akzente das wirtschaftliche Gefüge des Hauses stärken“, ist Malle überzeugt.

Andreas Skorianz, ebenso Mitglied des Theaterausschusses, sieht „in der neuen wirtschaftlichen Führung in Verbindung mit der neuen Intendanz eine gute Entscheidung für die Zukunft des Stadttheaters Klagenfurt und seine kulturelle Bedeutung als Leitbetrieb des Landes“.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern war eine mehrjährige Erfahrung in der kaufmännischen Leitung eines Theaters bzw. vergleichbaren Kulturbetriebs nachzuweisen sowie fundierte wirtschaftliche und juristische Kenntnisse. Gemeinsam mit dem Intendanten bildet der Verwaltungsdirektor eine Doppelspitze und beide entscheiden in enger Abstimmung über die strategischen Ziele des Theaters. Zu den Hauptaufgaben des kaufmännischen Direktors zählen die Verhandlungen mit Künstlerinnen und Künstlern, (arbeits-)rechtliche Aspekte der Leitung sowie die budgetäre und kaufmännische Verantwortung sowie betriebswirtschaftliche Führung des Betriebes.

I N F O: Mag. Matthias Walter – Kurzbiographie: geboren 1979 in Deutschland, ist seit vier Jahren als Direktor des Stiftungswesens der Diözese Regensburg tätig. Zuvor arbeitete er als selbstständiger Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt im kulturellen Bereich. Ebenso einen kulturellen Background hatten seine Position als kaufm. Direktor des Windsbacher Knabenchors und seine Tätigkeit als kaufm. Direktor des Schauspielhauses Salzburg. Walter absolvierte einen Studiengang der Rechtswissenschaften in Regensburg und anschließend ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg