MOTORRADVERKEHR TIROL – SÜDTIROL – OBERBAYERN-Süd VORARLBERG – SALZBURG - KÄRNTEN

Slide background
Polizei - Symbolbild
© Alexander Tuma, BM.I
20 Aug 11:50 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

988 Beanstandungen - Länderübergreifender Sondereinsatz am vergangenen Wochenende

Im heurigen Jahr gab es bereits eine Reihe von schweren Motorradunfällen, wobei sieben Biker auf Tirols Straßen tödlich verunglückten (im Vorjahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 8).

Nicht angepasste Geschwindigkeit, gefährliches Überholen, zu geringer Abstand zum Vorausfahrzeug, Unachtsamkeit und Fahrfehler sind die häufigsten Unfallursachen. Immer wieder kommt es aber auch vor, dass andere Fahrzeuglenker Motorradfahrer übersehen und ihnen den Vorrang nehmen.

Da ein Großteil der Motorradlenker meist größere Ausfahrten in mehreren Bundesländern und auch grenzüberschreitend in Südtirol und Bayern durchführt, fand am vergangenen Wochenende ein „länderübergreifender Überwachungseinsatz“ in Tirol, Bayern, Südtirol sowie in den benachbarten Bundesländern Vorarlberg, Kärnten und Salzburg statt.

Die Schönwetterlage der vergangenen Tage führte zu einem ausgesprochen starken Zweiradverkehr in den verschiedenen Regionen. Tausende von Motorradfahrern waren im Ausflugs- oder Reiseverkehr oder zu Veranstaltungen (Biker-Treffen) unterwegs. Auch wenn beim weit überwiegenden Teil der Lenker ein diszipliniertes Fahrverhalten festgestellt werden konnte, waren dennoch wieder etliche Übertretungen von der Polizei zu ahnden.

Überwachungsergebnisse:

Die Mehrzahl der festgestellten Delikte betraf Geschwindigkeitsüberschreitungen. Darüber hinaus waren das Überfahren von Sperrlinien, die Missachtung von Überholverboten oder das Kurvenschneiden und verschiedene sonstige Delikte (wie zB technische Veränderungen, die zu einem unzulässigen Lärmpegel führten) festzustellen.

Ergebnisse Tirol:

  • 434 Geschwindigkeitsdelikte
  • 222 sonstige Delikte

Gesamt: 656 beanstandete MR-Lenker

Besonderheiten:

  • zwei MR-Lenker auf der B 186 – Ötztal-Straße - im Gemeindegebiet von Längenfeld mit 110 bzw. 109 km/h bei max. erlaubten 60 km/h.
  • ein MR-Lenker in Niederndorfberg mit 116 km/h bei max. erlaubten 60 km/h
  • ein MR-Lenker auf der B 188 – Silvettrastraße - bei Pians mit 110 km/h bei max. erlaubten 60 km/h
  • Aufgrund von technischen Manipulationen an Motorrädern (Überschreitung des erlaubten Lärmpegels) oder Mopeds (Überschreitung des erlaubten Lärmpegels oder der Bauartgeschwindigkeit) kam es zu einigen Kennzeichenabnahmen, Anzeigen und Vorladungen zur technischen Begutachtung.

Ergebnisse Zulaufstrecken Südtirol, Oberbayern-Süd, Salzburg, Kärnten und Vorarlberg:

  • 99 Geschwindigkeitsdelikte
  • 233 sonstige Delikte

Gesamt: 332 beanstandete MR-Lenker

Besonderheiten:

  • Im Bundesland Salzburg 4 MR mit nicht genehmigten bzw. manipulierten Schalldämpfern und 1 Kz-Abnahme wegen übermäßigen Lärm
  • Im Bundesland Vorarlberg 1 MR mit 146 km/h bei max. erlaubten 60 km/h
  • In Südtirol wurden 2 MR wegen Vergehen nach der StVO beschlagnahmt
  • In Bayern verstießen 56-MR-Lenker gegen das Fahrverbot Kesselberg

Die Polizei warnt einmal mehr vor zu hohen bzw. nicht angepassten Geschwindigkeiten, riskanten Überholmanövern, Kurvenschneiden und Selbstüberschätzung – diese Faktoren sind immer wieder Ursache für schwerste Motorrad- und Mopedunfälle. Speziell bei Ausfahrten mit einspurigen Kraftfahrzeugen – aber auch generell im Straßenverkehr - kommt es vor allem auf eine angepasste Fahrweise, hohes Verantwortungsbewusstsein und auf ein besonderes Maß an Rücksichtnahme an, speziell auch dann, wenn einzelne Motorradfahrer oder Gruppen in Ortschaften/Wohngebieten unterwegs sind.

Die Ergebnisse der „länderübergreifenden“ Kontrollen zeigen, dass die Zusammenarbeit der Polizeidienststellen in den drei Ländern Tirol, Südtirol, Bayern bzw. mit den angrenzenden Bundesländern Vorarlberg, Salzburg und Kärnten im Bemühen um mehr Sicherheit im Motorradverkehr ausgezeichnet funktioniert.



Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg