Wien: Ludwig/Vassilakou: Wien beim Klimaschutz erfolgreich

Slide background
Wien

01 Mai 17:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Durch konsequenten Klimaschutz senkt Wien schädliche Klimagase pro Kopf um 34 Prozent

Klimapolitik Wiens ist nicht nur eine Voraussetzung für die Lebensqualität in der Stadt sondern hilft, den Wirtschaftsstandort Wien abzusichern.

Wien als international anerkannter Vorreiter im Klimaschutz hat durch konsequente Umsetzung des bereits seit 1999 laufenden Klimaschutzprogramms die von der Stadt direkt beeinflussbaren Pro-Kopf-Treibhausgas-Emissionen verglichen mit dem Basisjahr 1990 bereits um 34% gesenkt und das obwohl Wien im Beobachtungszeitraum ein gewaltiges Bevölkerungswachstum verzeichnete. „Es ist sehr erfreulich, dass Wiens Klimaschutzmaßnahmen so gut wirken. Und wir haben bereits Pläne für die Zukunft – eine Prolongierung des Klimaprogramms bis 2030 unter Berücksichtigung des Klimaschutzabkommens von Paris und der Vorgaben der Europäischen Kommission“, betont Bürgermeister Michael Ludwig.

„Klimaschutz ist die wichtigste Aufgabe, die wir für unsere Kinder bewältigen müssen. Der Schlüssel für erfolgreichen Klimaschutz liegt in den Städten. Wien zeigt vor, wie es gehen kann: Zum Beispiel durch massive Förderung des öffentlichen Verkehr oder durch konsequentes Energiesparen zum Beispiel bei der öffentlichen Beleuchtung. Diesen Weg wird Wien weitergehen “, so Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Zeugnis über die Erfolgsstory „Klimaschutzprogramm der Stadt Wien“ liefert der jüngste Fortschrittsbericht zum KliP Wien, der heute vom Wiener Gemeinderat diskutiert und abgesegnet wurde.

KliP auf Erfolgskurs

Ende 2009 hat der Wiener Gemeinderat die Fortschreibung des Klimaschutzprogramms bis 2020 („KliP II“) mit dem Ziel verabschiedet, die pro-Kopf-Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um 21% gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 zu senken. In regelmäßigen Abständen wird durch die Österreichische Energieagentur ein Bericht über die Umsetzung erstellt. Dadurch erhält der Gemeinderat die Möglichkeit, sich ein konkretes unabhängiges Bild über den Fortgang der Wiener Klimapolitik zu machen.

In diesem Bericht heißt es dazu: „Die von der Stadt Wien beeinflussbaren Gesamtemissionen an Treibhausgasen sanken von 1990 bis 2016 absolut von rund 5,8 Mio. auf rund 4,8 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente. Dies entspricht einer Emissionsreduktion um etwa 18,3 %. Im gleichen Zeitraum ist die Bevölkerung von 1.492.712 auf 1.853.140 Personen angewachsen, wodurch sich die spezifischen Emissionen pro Kopf um exakt 34 % verringerten (von 3,885 auf 2,565 Tonnen CO2-Äquivalente).

Klimaschutz sicherte zehntausende Arbeitsplätze und löste ein Investitionsvolumen von mehr als 44 Mrd. Euro aus

Weiters betont die unabhängige Agentur , dass das Klimaschutzprogramm der Stadt Wien bisher nicht nur hinsichtlich der Reduktion von Treibhausgasen erfolgreich war, sondern auch beträchtliche positive volkswirtschaftliche Effekte auslöste, nämlich ein Investitionsvolumen von 44 Mrd. Euro sowie eine Wertschöpfung von knapp 41,6 Mrd. Euro. Im Durchschnitt konnten durch die gesetzten Klimaschutzmaßnahmen über 52.000 Arbeitsplätze pro Jahr gesichert werden.

Klimapolitik wird in Wien weiter ausgebaut

Die internationale Klimapolitik wurde in den vergangenen Jahren weiter entwickelt, insbesondere die Europäische Kommission hat eine ganze Reihe von Richtlinien- und Verordnungsentwürfen und sonstigen Legislativakten der Öffentlichkeit vorgestellt. Wobei die Folgen der globalen Klimaerwärmung bereits jetzt auch in Wien feststellbar sind. Neben den Maßnahmen zur weiteren Reduktion der Treibhausgasemissionen wird ein wesentlicher Teil des derzeit in Ausarbeitung stehenden KliP 3 (Fortschreibung Klimaschutzprogramm der Stadt Wien bis 2030) Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel enthalten. Schon jetzt werden laufend Projekte realisiert, um die Hitzewellen für die Wiener Bevölkerung erträglich zu machen. So werden z.B. öffentliche Plätze mit mehr Grün und Trinkbrunnen ausgestattet. Auch die Fassadenbegrünung soll sogenannte Hitzeinseln in der Stadt vermeiden helfen.

„Es ist für mich selbstverständlich, dass Wien weiterhin aktive Klimapolitik betreiben wird. Vor allem die zügige Fertigstellung des Klimaprogramms mit dem Zielhorizont 2030 und starker Berücksichtigung und Bekämpfung der Effekte des Klimawandels in Wien, garantiert, dass Wien weiterhin an der Spitze der lebenswertesten Städte auf der Welt bleiben wird“, so Bürgermeister Michael Ludwig.

Klimaschutzbericht auch online

Der gesamte KliP-Bericht findet sich als Download unter www.wien.at/umwelt/klimaschutz.



Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg