Burgenland: Landesrat Illedits informierte sich beim ,,Tag der offenen Tür" der SOB Pinkafeld

Slide background
Landesrat Christian Illedits (3.v.l.) mit Direktor Karl Hirt (2.v.r.) sowie HAK Oberwart-Direktor Andreas Lonyai (2.v.l.) und Lehrerin Elisabeth Grössing (l.) sowie Schülern der SOB.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Andreas Lonyai und Karl Hirt mit Landesrat Christian Illedits (2.v.l.) sowie Lehrerinnen und einer Schülerin der SOB Pinkafeld.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Andreas Lonyai und Karl Hirt mit Landesrat Christian Illedits (2.v.l.) sowie Lehrerinnen und einer Schülerin der SOB Pinkafeld.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Andreas Lonyai und Karl Hirt mit Landesrat Christian Illedits (2.v.l.) sowie Lehrerinnen und einer Schülerin der SOB Pinkafeld.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
08 Dez 17:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Am Freitagnachmittag fand der Tag der Offenen Tür der Schule für Sozial-Betreuungsberufe (SOB) in Pinkafeld statt. Direktor Karl Hirt begrüßte dabei auch Sozial-Landesrat Christian Illedits, der sich von der Schulform, die Berufsausbildungen für Behindertenbegleitung (Berufstätigenform) sowie Familien- und Behindertenarbeit (Tagesform) informierte und Gespräche mit Lehrenden sowie Schülern führte.

Insgesamt betreuen aktuell 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die 460 Schülerinnen und Schüler in 22 Klassen am Standort in Pinkafeld. Im kommenden Schuljahr 2020/21 gibt es erstmals eine Kooperation mit der HAS für Sozialmanagement (Bundeshandelsschule Oberwart).

Drei oder fünf Jahre Ausbildung sind möglich
Die SOB bietet eine dreijährige Ausbildung für Berufstätige im Bereich Behindertenbegleitung. Nach zweijähriger Studienzeit führt eine Fachprüfung zur Berufsberechtigung Fach-Sozialbetreuerin oder Fach-Sozialbetreuer. Den Abschluss des dritten Jahres bildet die Diplomprüfung, die zur Berufsbezeichnung Diplom-Sozialbetreuerin beziehungsweise Diplom-Sozialbetreuer führt.

Ebenso gibt es die Ausbildung für die Familien- und Behindertenarbeit. Nach zweijähriger Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin beziehungsweise zum Fachsozialbetreuer werden sie für die Behindertenarbeit ausgebildet, nach einem weiteren Jahr zur Diplomsozialbetreuerin beziehungsweise zum Diplomsozialbetreuer für Familienarbeit.

Interessierte erfahren unter www.sobpinkafeld.at weitere Informationen über die Schulformen an der SOB Pinkafeld.


Quelle: Land Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg