Land und Gesundheitskasse setzen auf enge Zusammenarbeit

Slide background
Antrittsbesuch von ÖGK-Landesstellenvorsitzendem Kessler bei Landesrätin Rüscher::LR Martina Rüscher und ÖGK Landesstellenvorsitzender Jürgen Kessler
Foto: D. Ongaretto-Furxer
Slide background
Antrittsbesuch von ÖGK-Landesstellenvorsitzendem Kessler bei Landesrätin Rüscher::
Foto: D. Ongaretto-Furxer
Slide background
Antrittsbesuch von ÖGK-Landesstellenvorsitzendem Kessler bei Landesrätin Rüscher::
Foto: D. Ongaretto-Furxer
16 Jän 21:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Antrittsbesuch von ÖGK-Landesstellenvorsitzendem Kessler bei Landesrätin Rüscher

Bregenz (VLK) – Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher begrüßte am Mittwoch, 15. Jänner, im Landhaus Jürgen Kessler, der kürzlich zum ersten Vorsitzenden der Vorarlberger Landesstelle der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) bestellt worden ist. Im Rahmen des Antrittsbesuchs von Kessler verständigten sie sich auf ihre gemeinsamen Arbeitsschwerpunkte. Im Fokus stehen dabei der Ausbau von Gesundheitsvorsorge und -förderung sowie die Sicherstellung einer wohnortnahen medizinischen Versorgung in bester Qualität. Eine wesentliche Herausforderung sehen Rüscher und Kessler in der Personalakquise sowie der Finanzierung von Personal, Infrastruktur und Medikamenten. Es gelte die Mittel der Steuerzahlenden zielgerichtet einzusetzen, betonten beide übereinstimmend.

Landesrätin Rüscher sprach im Anschluss an das Treffen von einem „sehr konstruktiven Dialog“. Dementsprechend blicke sie einer engen Zusammenarbeit in den kommenden Monaten mit Zuversicht und Freude entgegen.

Zu den Schwerpunkten im ÖGK-Versorgungsmanagement für Vorarlberg 2020 zählen die Implementierung der im Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) verankerten Primärversorgungseinrichtungen, der Einsatz neuer e-Tools (elektronischer Kommunikationsservice – eKOS) zur Erleichterung administrativer Abläufe für Patientinnen und Patienten sowie Vertragspartner und die Optimierung des Zusammenspiels von intra- und extramuralem Bereich. Das Augenmerk gilt auch der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. So wird etwa der Kontakt mit Land und Ärztekammer gesucht, um gemeinsam über Möglichkeiten zur Verbesserung der Nachwuchsförderung bei Kinderärzten in den Krankenanstalten und Lehrpraxen zu beraten.


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg