Land Salzburg kauft zeitgenössische Kunst

Slide background
Symbolbild: Land Salzburg
14 Feb 21:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Bewerbungen sind bis 2. Juni möglich

Das Land Salzburg kauft heuer wieder Werke zeitgenössischer Kunst der Sparten Zeichnung, Malerei, Fotografie, Skulpturen, Objekte und Keramik. Einzureichen sind Fotos und/oder Computerausdrucke und Kataloge der zum Kauf angebotenen Werke. Bewerbungen sind bis zum 2. Juni möglich. Mehr unter www.salzburg.gv.at/kultur.

Die Werke müssen mit Angaben zu Titel, Entstehungsjahr, Technik, Format und Preis beschriftet sein. Außerdem ist eine Biografie mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse beizufügen. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler, die in Salzburg geboren wurden oder seit mindestens fünf Jahren in Salzburg leben und arbeiten.

Bewerbungen können bis 2. Juni unter dem Betreff "Kunstankäufe des Landes" an die Abteilung 2 des Landes, Referat Kunstförderung und Kulturbetriebe, 5010 Salzburg, Franziskanergasse 5a, 2.Stock, gerichtet werden. Sie können dort auch in der Zeit von Montag bis Donnerstag zwischen 8.00 und 16.00 Uhr sowie freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr persönlich abgegeben werden. Weitere Auskünfte erteilt Dietgard Grimmer, Telefon 0662/8042-2099 oder -2149, E-Mail: [email protected]

Da die vom Land Salzburg gekauften Kunstwerke in Büros, Sitzungszimmer und andere Räume des Landes gehängt oder gestellt werden und nicht in Depots verschwinden sollen, können große Rauminstallationen und technisch aufwendig zu betreuende Objekte nicht gekauft werden. Videoarbeiten werden nur in Kombination mit Stills erworben. Dafür sind DVDs und Ausdrucke des Films einzureichen.

Die Entscheidung, welche Arbeiten für die Landessammlung erworben werden, erfolgt über eine Jury, die nach strengen Qualitätskriterien nur Werke auswählt, die einem aktuellen und innovativen Kunstschaffen zuzuordnen sind.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp