LR Steinkellner: 44.000 Tonnen Salz in heuriger Wintersaison bisher verbraucht

Slide background
Foto: Schneepflug / Petr Jilek / shutterstock.com / Symbolbild
03 Feb 08:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Rund 105.000 Arbeitsstunden leisteten die Winterdienstmitarbeiter/innen

„Aktuell wurden in OÖ seit Winterbeginn über 44.000 Tonnen Salz verbraucht. 16.000 Tonnen, also mehr als ein Drittel des aktuellen Salzverbrauchs wurde allein im Zeitraum vom 2. Jänner bis 12. Jänner aufgewendet“, bestätigt Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Verglichen mit den Wintern der Vorjahre (2018: 35.000 to - 2017: 38.000 to) zeigt sich zum Tagesdatum ein höherer Verbrauchswert. Dass sich diese Werte aber rasch ändern, beweisen die Vergleichswerte aus dem Winter 2016/2017. Am 31. Jänner 2017 wurden aufgrund von Eisregen über 4.000 Tonnen an nur einem Tag verbraucht.

Das Besondere in diesem Winter waren bisher die enormen Schneemengen innerhalb kurzer Zeit. Speziell im Salzkammergut, der Pyhrn-Region und im Mühlviertel herrschten niederschlagsreiche Witterungsumstände. Dies schlug sich aber kaum in den Salzverbräuchen nieder. Derartige Mengen lassen sich mit Salz nicht wegtauen. Bei starken Schneefällen ist es wichtig, den Schnee zu räumen. Gestreut werden nur geringe Salzmengen (max. 10 g/m2) um eine Trennschicht zum Asphalt zu erhalten und ein Festfrieren am Boden zu verhindern. Heuer waren seit mehreren Jahren erstmals wieder alle rotierenden Schneeräumgeräte wie Fräsen, Schleudern und Frässchleudern im Einsatz, um den Schnee von der Straße zu befördern.

„Der bis dato stärkste Verbrauchstag der heurigen Wintersaison war der 4. Januar 2019. Hier wurden 2.521 Tonnen Salz verbraucht. Unsere Statistiken drücken den Fleiß der Straßenmeistereien auch in Zahlen aus. 105.000 Arbeitsstunden wurden bisher von den Winterdienstmitarbeiterinnen und Winterdienstmitarbeitern geleistet“, so Landesrat Steinkellner abschließend.


Quelle: Land Oberösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp