Vorarlberg: LH Wallner: ,,Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“

Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch; bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch; bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch; bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch; bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch;
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch, bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
LH Wallner: „Verdiente Anerkennung für kulinarische Qualitätsarbeit“::Bei der neuen Produktionsmethode setzten sich Frank Plinio von der Alpe Tilisuna als Tagessieger durch, bei der traditionellen Produktionsweise belegte die Alpe Garnera mit Veronika und Christian Kartnig die Spitzenplatzierung.
VLK/Bernd Hofmeister
06 Okt 17:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Traditionelle "Sura Kees"-Prämierung in Schruns – Landeshauptmann gratulierte

Schruns (VLK) – Eine „großartige Leistungsschau des ländlichen Raums“ nannte Landeshauptmann Markus Wallner am Samstag (5. Oktober) den traditionellen Montafoner Bura Markt mit Vieh- und „Sura Kees“-Prämierung. Die für die Region charakteristischen Käsespezialitäten aller 13 Montafoner Alpen sind von einer fachkundigen Jury verkostet und bewertet worden, ehe die begehrten Urkunden und Preise verliehen werden konnten. Den Älplerinnen und Älplern und den Käsemachern in Sennereien und Molkereien gratulierte der Landeshauptmann zu den exzellenten regionalen Erzeugnissen, die sie präsentieren konnten.

Der Montafoner Bura Markt am Kirchplatz in Schruns ging bereits in 19. Auflage über die Bühne. Mit den etwa 50 Marktständen ist er die größte bäuerliche Leistungsschau der Region. „Die bäuerlichen Qualitätserzeugnisse sind wichtige kulinarische Botschafter Vorarlbergs“, hielt Landeshauptmann Wallner in seinen Grußworten fest. Zudem rückte er die Bedeutung der bewirtschafteten Alpen in den Vordergrund: „Sie sind nicht nur bedeutende Imageträger, sie stehen auch für regionale Genusskultur und die Erzeugung hochwertiger Lebensmittel sowie für eine gepflegte Kulturlandschaft und ein vielfältiges Naturerlebnis“. Mit Blick auf die „Sura Kees“-Prämierung würdigte Wallner die große Erfahrung und engagierte Alparbeit, die hinter der heimischen Käsespezialität steckt.

Seinen Dank richtete der Landeshauptmann an die Älplerinnen und Älpler und die Alpsennerinnen und Alpsenner für die über den Sommer geleistete Alparbeit. Allen Prämierten und Ausgezeichneten sowie den Kooperationspartnern, der heimischen Gastronomie und dem Lebensmittelhandel sowie insbesondere den Konsumentinnen und Konsumenten sprach er ebenfalls ein Dankeschön aus. "Wer zu heimischen Spezialitäten greift, hält Wertschöpfung im ländlichen Raum und trägt zum Erhalt bäuerlicher Strukturen bei", machte der Landeshauptmann einmal mehr deutlich. Zudem hätte das reiche und qualitativ hochwertige kulinarische Angebot auch für den Tourismus eine große Bedeutung, erinnerte Wallner abschließend.

Othmar Bereuter, Milchexperte und Vorsitzender der Jury, zeigte sich erfreut über die hohe Qualität der eingereichten „Sura Kees“-Erzeugnisse. Jedes Jahr würde die Veranstaltung einen wertvollen Leistungsabgleich ermöglichen und den Produzierenden so wertvolle Erkenntnisse bieten. Laut Bereuter werden in Vorarlberg jährlich rund 13,5 Millionen Kilogramm Käse inklusive Topfen und Frischkäse hergestellt. Die Käseeigenversorgung in Vorarlberg liegt bei 145 Prozent. Landesweit gebe es rund 125 Alpsennereien, 22 Sennereien und zwei Molkereien.

Veranstaltet wird das Großevent von der WiGe Montafon gemeinsam mit dem Verein bewusstmontafon, dem Viehzuchtverein Schruns, der Landwirtschaftskammer und der Landjugend Montafon – unterstützt vom Stand Montafon mit allen Gemeinden.


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg