Tirol: LH Günther Platter: ,,Konkrete Projekte führen Menschen der Euregio zusammen“

Slide background
Foto: Landespressedienst Südtirol/Daldos
22 Sep 18:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Euregio-Fest im Zeichen der Vielfalt und Gemeinsamkeiten

Viel Abwechslung und strahlendes Herbstwetter erwartete heute, Samstag, Interessierte von dies- und jenseits des Brenners beim Euregio-Fest in Neumarkt in Südtirol. Dort konnte man die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino einmal mehr hautnah erleben: Unter dem Motto „Neu-Markt der Ideen“ kamen Tausende BesucherInnen aus allen drei Ländern, um die Vielfalt und Gemeinsamkeiten in Kultur, Wirtschaft, Kulinarik und Sport zu erleben. 20 Vereine, 50 Marktstände und viele KünstlerInnen und MusikerInnen ließen keine Langeweile im Hauptort des Südtiroler Unterlandes aufkommen.

Genau die Vielfalt und Gemeinsamkeiten seien es, die die Europaregion auszeichnen und stark machen, betonte LH Günther Platter in seinen Begrüßungsworten. So wird in allen drei Ländern die Tradition bewusst gelebt, was ein Garant für eine erfolgreiche Zukunft ist: „100 Jahre nach der Zerreißung unseres Landes müssen wir alles tun, dass die Menschen wieder zusammengeführt werden. Dazu braucht es auch konkrete Projekte, und dieses Fest ist eines davon.“ Das Bewusstsein der gemeinsamen Vergangenheit und Zukunft verhelfe zu einer starken Stimme in Europa.

Auch Südtirols Landeshauptmann und derzeitiger Euregio-Präsident Arno Kompatscher verwies auf die Bedeutung der Europaregion: „Sie ist kein Papiertiger: Sie ist eine großartige Idee und konkretes Projekt!“ Die vor 100 Jahren geschaffenen Grenzen könne man nicht abreißen. „Aber wir können sie überwinden!“, sagte Kompatscher. Das heutige Europa sei ein Projekt des Friedens, der Sicherheit und des Wohlstands. „Es erlaubt uns, gleichzeitig unsere Vielfalt zu leben und doch einig zu sein“, sagte der Euregio-Präsident. Mit dem Ruf: „Europa ist unser Weg!“, appellierte an alle BürgerInnen, dies vorzuleben und „Botschafterinnen und Botschafter der gesamten Europaregion“ zu sein.

Der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti sprach von einer „gemeinsamen Geschichte, die sich in der heutigen Gegenwart widerspiegele und mit einem ‚Geist der Einigkeit‘ in die Zukunft führe.“ Die drei unterschiedlichen Realitäten des Trentino, Südtirols und Tirols fänden ihre Gemeinsamkeit in der Europaregion: „Das ist ihr Wert“, sagte Fugatti.

Die Anliegen, für die sich die Europaregion in der Europäischen Union zugunsten ihrer BewohnerInnen stark macht, sind vielfältig: an vorderster Front die Reduktion des Transitverkehrs, ein gemeinsames Naturkatastrophenmanagement bis hin zur Umsetzung von gemeinsam Klimazielen – grenzüberschreitende Themen, die nur mit geeinter Kraft bearbeitet werden können. Gleichzeitig gilt es, Familien und Jugendliche zu unterstützen, Forschung und Entwicklung voranzutreiben und nicht zuletzt das gemeinsame Abonnement für den öffentlichen Personenverkehr zu realisieren: „Mit dem Euregio-Mobilitätstag haben wir ein Zeichen gesetzt: Heute können Menschen aus Tirol, die ein VVT Jahres-, SeniorInnen- oder Semesterticket oder einen EuregioFamilyPass besitzen, kostenlos die Öffis in der gesamten Europaregion nutzen“, freut sich LH Platter. Viele TirolerInnen nutzen diese Gelegenheit, um das Euregio-Fest zu besuchen, das alle zwei Jahre den feierlichen Abschluss der zwischen den drei Ländern wechselnden Euregio-Präsidentschaft markiert. Es findet heute noch bis 22 Uhr in Neumarkt statt.

Die Südtirol-Präsidentschaft der Euregio setzt mit der Sitzung des Euregio-Vorstandes und der Versammlung in Bozen am Mittwoch, 25. September einen Abschluss, bevor das Zepter am 12. Oktober an Tirol übergeben wird.


Quelle: Land Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg