Kärnten: Klassik im Burghof

Slide background
Amt d. Kärntner Landesregierung - Symbolbild
© LPD Kärnten
04 Jul 17:09 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser eröffnete hochkarätige Konzertreihe – Auftakt mit Startenor Michael Schade

Klagenfurt (LPD). Bereits zum elften Mal in Folge findet heuer die Konzertreihe „Klassik im Burghof“ statt. Die Konzertreihe kann wie immer mit zahlreichen hochkarätigen Auftritten aufzeigen. An zwölf Samstagen - vom 4. Juli bis 19. September 2020 – sind jeweils um 11:00 Uhr in der Klagenfurter Altstadt besonders klangvolle Töne zu genießen. Den Auftakt heute, Samstag, machte einer der führenden Tenöre unserer Zeit - Michael Schade.

„Man hätte leicht sagen können: Schade, es gibt heuer keine Burghofklassik. Wir sind aber in der glücklichen Lage zu sagen: Mit Schade eröffnen wir heuer die Burghofklassik“, sagte Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser vor dem Eröffnungskonzert in Klagenfurt. Damit gebe man kulturpolitisch und künstlerisch ein Zeichen gegen das Virus, das Vieles verändert habe. „Auch zum Positiven“, sagte Kaiser und verwies in diesem Zusammenhang auf eine neue Solidarität in der Gesellschaft. Es habe aber auch viel Verzicht und da besonders im Kulturbereich gegeben. „Daher ist es jetzt umso wichtiger, dass diese großartige Konzertreihe stattfindet.“ Hingewiesen hat der Kulturreferent auch auf die Fördererhöhung und den Dreijahresvertrag, der die Garantie für weitere hochkarätige Veranstaltungen im Burghof gebe.

„Nach Wochen, in denen kein Kulturgenuss möglich war, ist das heute ein Freudentag“, sagte Maria-Luise Mathiaschitz und dankte den Veranstaltern von „Klassik im Burghof“ – Michael Springer (Vorstand) und Günther Trachmann (künstlerischer Leiter).

Unter den vielen Musikbegeisterten waren auch Kulturabteilungsleiter Igor Pucker, Jacques Lemans-Gründer Alfred Riedl und seine Frau Andrea sowie Valentin Inzko (Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina) und seine Frau Mezzosopranistin Bernarda Fink.

Michael Schade gastierte bei den Festivals in Verbier, Lucerne, Grafenegg und Glyndebourne, den Salzburger Festspielen, in der Staatsoper in Berlin und Hamburg, der Metropolitan Opera und der Canadian Opera. Begleitet wurde Schade von Kristin Okerlund (Klavier) und Sophie Druml (Violine).




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg