Kärntner Exporteure halten Rekordhöhe und zählen zu Österreichs Spitzenreitern

Slide background
Exportstatistik 2018 : Kärntens Wirtschaft weiterhin top mit Meinrad Höfferer, Präs. Jürgen Mandl, LR Ulrich Zafoschnig..©fritzpress,
Foto: WK Kärnten/fritzpress
Slide background
Exportstatistik 2018 : Kärntens Wirtschaft weiterhin top mit.. Meinrad Höfferer, Präs. Jürgen Mandl und LR Ulrich Zafoschnig..©fritzpress,
Foto: WK Kärnten/fritzpress
Slide background
Exportstatistik 2018 : Kärntens Wirtschaft weiterhin top mit.. Meinrad Höfferer, Präs. Jürgen Mandl und LR Ulrich Zafoschnig..©fritzpress,
Foto: WK Kärnten/fritzpress
10 Jän 05:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

LR Zafoschnig: 497 Mio. Euro an Außenhandelsbilanz-Überschuss im 1. Halbjahr 2018 - Waren-Exporte stiegen mit 3,979 Mrd. Euro um 4,6 Prozent - Wirtschaftlichen Aufschwung für Investitionen in Digitalisierung, qualifizierte Fachkräfte und stärkere Präsenz in Wachstumsmärkten nutzen

"Die Exportstatistik für das 1. Halbjahr 2018 belegt den anhaltenden Erfolgskurs der Kärntner Exportwirtschaft, die einen Außenhandelsbilanz-Überschuss von 497 Millionen Euro erwirtschaften konnten. Mit 3,979 Milliarden Euro an Waren-Exporten haben die Kärntner Exporteurinnen und Exporteure eine Steigerung von 4,6 Prozent erzielt und sich damit ihren Platz unter den Top 5 in Österreich gesichert. Dieser Erfolgskurs ist für weitere Investitionen zu nutzen und die erfolgreiche Exportoffensive ist fortzuführen. Die Digitalisierung und die stärkere Präsenz in den Wachstumsmärkten - allen voran China - sind dabei entscheidende Erfolgsfaktoren, damit die Kärntner Exportwirtschaft künftig wettbewerbsstark und auf der Siegerstraße bleibt", zeigt sich Wirtschaftslandesrat Ulrich Zafoschnig heute, Mittwoch, über den Erfolgskurs der Kärntner Exportwirtschaft bei der Präsentation der Außenhandelsstatistik für das 1. Halbjahr 2018 erfreut.

Der Warenimport betrug im 1. Halbjahr des Vorjahres 3,482 Milliarden Euro, der Warenexport 3,979 Milliarden Euro. Damit erreicht Kärnten im 1. Halbjahr 2018 eine positive Außenhandelsbilanz mit einem Überschuss von 497 Millionen Euro. "Das ist ein Beleg dafür, dass die Qualität von Kärntens Gütern und Dienstleistungen im Ausland stark gefragt und begehrt sind. Die Exportwirtschaft ist mit dieser Bilanz weiterhin die tragende Wirtschaftssäule, die rund 70.000 Arbeitsplätze im Land sichert und durch die jeder zweite Euro verdient wird. Die konstant erfolgreiche Exportquote verdanken wir den hervorragenden Leistungen und dem Engagement der im Außenhandel tätigen Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmern. Von weiteren Investitionen in die Wettbewerbsstärke unserer Klein- und Mittelständischen Betriebe profitiert die gesamte Kärntner Wirtschaft und wird der Wohlstand gesichert", so Zafoschnig.

Besonders Klein- und Mittelständische Unternehmen seien zu stärken, die Digitalisierung sei weiter zu forcieren und der Fokus auf strategische Zukunftsmärkte, außerhalb der klassischen Exportmärkte, zu richten. Das schlägt auch die neue Außenhandelsstrategie der Bundesregierung vor. "Die neue Außenhandelsstrategie der Bundesregierung zeigt, dass sich die Zahl der im Export tätigen Betriebe in den letzten 20 Jahren in Österreich vervierfacht hat und von 12.000 Exporteuren auf 58.000 gestiegen ist. Die Zuwächse betreffen dabei vor allem Klein- und Mittelständische Betriebe. Die Qualität und der technologischen Gehalt regionaler Produkte, die Qualifikation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die heimische Kundenbetreuung werden in der Außenhandelsstrategie dabei klar als zentrale Wettbewerbsstärken der Außenwirtschaft definiert. Die Spielregeln für wirtschaftlichen Erfolg haben sich durch die Digitalisierung jedoch weltweit verändert. Nur durch eine innovative Außenwirtschaft können wir auch künftig den Erfolg sichern. An der Digitalisierung der Unternehmen, der Produkte und der Automatisierung von Produktionsprozessen und von Dienstleistungen führt mit Sicherheit kein Weg vorbei", so Zafoschnig. Weiters müsse Kärnten sich stärker als Standort für ausländische Unternehmen in Schlüsselbranchen positionieren, das Know-how dazu sei bereits vorhanden.

Größte Herausforderung für eine erfolgreiche Kärntner Exportwirtschaft und damit auch als Wirtschaftsstandort bestehe im Kompetenzausbau und in der Lösung des Fachkräftemangels. "Der Fachkräftemangel ist eine wesentliche Wachstums- und Innovationsschranke und in Kärnten besonders spürbar. Die Bundesregierung geht mit dem Ausbau der Austrian Business Agency (ABA) zur Standortagentur mit gutem Beispiel voran. Die Anwerbung von qualifizierten Fachkräften wird künftig immer wichtiger werden und über den Erfolg eines Wirtschaftsstandortes entscheiden", so Zafoschnig.

Die erfolgreiche Exportquote der Kärntner Exporteure werde aus dem Wirtschaftsreferat weiter unterstützt. "Durch die Exportoffensive, die wir gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Kärnten umsetzen, fließen insgesamt vier Millionen Euro in die Stärkung der Kärntner Exportwirtschaft. Diese Investitionen sichern, dass Kärnten auch weiterhin zu den exportstärksten Bundesländern zählt und Innovationskraft forciert wird. Kärnten hat ein großes Maß an Qualität und Know-how anzubieten und zwar nicht nur für die klassischen Exportmärkte, sondern auch für die strategischen Zukunftsmärkte, wie China und Südamerika. Es gilt, die Präsenz in den Wachstumsmärkten weiter auszubauen und den Fokus auf neue Märkte zu erweitern. Die Wirtschaftsmissionen nach Südamerika und nach China sind dazu der richtige Schritt und befinden sich bereits in der Planungsphase", so der Wirtschaftslandesrat.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg