Innsbrucker Volksschulkinder zeigen ihr Talent

Slide background
Stadträtin Elisabeth Mayr, Florian Schieferer (Bereichsleiter Jugendland Funtasy), Projektbegleiterin Julia Wetrow (Jugendland), Schuldirektor Bernhard Bramböck, Schulqualitätsmanager Christian Biendl (Bildungsdirektion Tirol) und Lehrerin Raphaela Högl mit den teilnehmenden Kindern und ihren kreativen Werken (v. l. n. r.).
Foto: IKM/Freinhofer
05 Jul 18:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Stadt Innsbruck unterstützt Initiative der Bildungsdirektion Tirol

Unter dem Motto „Kleine Könner mit großem Wissen – fördere dein Talent“ hat die Bildungsdirektion Tirol in Kooperation mit der Stadt Innsbruck eine schulübergreifende Aktion ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die besonderen Begabungen der Innsbrucker VolksschülerInnen zu fördern. Für die Drittklässler der 21 städtischen Volksschulen (VS) wurden unverbindliche Übungsstunden in drei unterschiedlichen Wissensgebieten an den VS Pradl-Ost, Innere Stadt und Allerheiligen angeboten.

Die Volksschule Allerheiligen bildete im Rahmen der Initiative das ganze Schuljahr über einen „Kreativer Kunsttreffpunkt“. Außerhalb des Regelunterrichts konnten sich die teilnehmenden Kinder in Nachmittags-Workshops kreativ entfalten und ausleben. Die Freude am fantasievollen Arbeiten und der gemeinsame Spaß mit Kindern aus anderen städtischen Schulen stand dabei im Vordergrund. Das Projekt wurde vom Jugendland – einer gemeinnützigen Organisation zur Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen – unterstützt. Gemeinsam mit einer Lehrperson und einer Jugendland-Expertin wurde fleißig genäht und bestickt und verschiedenartige Kleidungsstücke wie T-Shirts und Röcke oder etwa Turnbeutel entworfen. Kürzlich wurden bei einer Abschlussveranstaltung in der Volksschule Allerheiligen die einzelnen Kunstwerke der SchülerInnen präsentiert.

Stadträtin Mag.a Elisabeth Mayr, ressortzuständig für Bildung und Schule zeigte sich von den Werken und dem Engagement der Volksschulkinder begeistert: „Kreativität und vor allem Phantasie ist etwas, das Kinder von Grund auf mitbringen. Damit sich die Kleinsten in unserer Gesellschaft in ihrer Vorstellungskraft entfalten können, braucht es dafür Raum und ständig neue Impulse. Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler in ihrem Tun Spaß haben und ihre unterschiedliche Begabungen und Interessen gefördert werden. Die Kreativität der Kinder zeigt, wie die Welt von morgen aussieht.“

Auch in den beiden anderen Innsbrucker Volksschulen wurden talentierte Kindern gefördert: In der VS Innere Stadt beschäftigten sich die teilnehmenden SchülerInnen in Zusammenarbeit mit der „Junge Uni Innsbruck“ mit naturwissenschaftlichen Themen und in der VS Pradl-Ost stand „Darstellendes Spiel“ auf dem Programm. (MF)


Quelle: Stadt Innsbruck



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp