Innsbruck: Tram-Verbesserungen haben höchste Priorität

Slide background
Foto: IVB
30 Jän 07:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Stadt und IVB arbeiten auf Hochtouren an pünktlichen Straßenbahnen

Nach Anlaufschwierigkeiten der neuen Straßenbahnlinien bittet Mag.a Uschi Schwarzl die InnsbruckerInnen, die sich einen reibungslosen Start der neuen 2er- und 5er-Linie erwartet hätten, um Entschuldigung und um etwas Geduld: „Trotz großen Engagements von uns als Stadt und IVB konnten Umstellungsprobleme leider nicht vermieden werden. Dazu kam dann auch noch das Pech, dass externe Faktoren wie Wetter sowie Falschparkerinnen und -parker zu Verzögerungen geführt haben“, sagt die Mobilitätsstadträtin, die am Wochenende selbst in einer von einem Fahrzeug verparkten Tram mit zehn Minuten Verspätung saß. „Ich habe jedes Verständnis dafür, dass das viele Nutzerinnen und Nutzer ärgert. Wir arbeiten jetzt auf Hochtouren an der raschen Behebung der noch fehlerhaften Ampelschaltungen und an der Schneeräumung aller Haltestellen.“

Vorrang habe die rasche Herstellung eines reibungslosen Betriebs, dann erst werden die Fehler in der Vorbereitung evaluiert. „Gemeinsames Ziel der Stadt und der Verkehrsbetriebe ist, die öffentlichen Verkehrsmittel so attraktiv wie möglich zu machen. Wir werden deshalb täglich über noch ausstehende Verbesserungen beraten und das so lange, bis der Betrieb reibungslos zur Zufriedenheit der Fahrgäste funktioniert“, berichtet die Mobilitätsstadträtin über auf Hochtouren laufende Verbesserungsarbeiten.

Zu Beschwerden über den Wochenendtakt und die neue Linienführung im O-Dorf haben IVB und Stadt stets betont, nach einer Beobachtungsphase allfällige Adaptierungen vorzunehmen. „So wie in anderen Stadtteilen bereits etabliert, werden wir daher im Frühjahr auch im O-Dorf zu einem Treffen mit den dortigen Öffi-Nutzerinnen und -nutzern einladen, um die tagtäglichen Erfahrungen zu sammeln und auszutauschen sowie Änderungsvorschläge zu diskutieren und aufzugreifen,“ kündigt die Mobilitätsstadträtin an.



Quelle: Stadt Innsbruck



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg