Innsbruck: Lawinensituation auf der Nordkette weiter im Fokus

Slide background
Foto: Stadt Innsbruck
12 Jän 18:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Sicherheitsmaßnahmen für einige Wohngebiete im Bereich der Nordkette bleiben aufrecht

Aufgrund der starken Schneefälle bleibt die Situation auf der Innsbrucker Nordkette unter Beobachtung. So konnte heute bereits ein Erkundungsflug durch die Lawinenkommission durchgeführt werden. In den Anbruch-Gebieten liegen 4 bis 6,5 Meter Neuschnee. Größere Lawinen sind bisher nicht abgegangen. Die Schutzbauten sind intakt, die Auffangbecken für Lawinen leer. Größere Sprengungen sind derzeit nicht möglich.

„Die Lage hat sich nicht verschärft und ist nicht dramatisch“, weiß Elmar Rizzoli, Amtsvorstand für Allgemeine Sicherheit: „Dennoch bleiben die gestern ausgerufenen und eingeleiteten Sicherheitsmaßnahmen in Teilbereichen der Stadtteile Hungerburg, Hötting und Mühlau aufrecht.“ Nach Empfehlung der Lawinenkommission wurden vergangene Nacht rund 280 AnrainerInnen persönlich dazu aufgerufen, Aufenthalte im Freien auf ein Mindestmaß zu reduzieren sowie Fenster und Rollläden geschlossen zu halten.

Appell an die Vernunft

Auch wenn sich die Wetterlage entspannt hat, bleibt die Lawinensituation bestehen. „Wir appellieren an die Vernunft der Bevölkerung, diese Tatsache zu berücksichtigen und vor allem auch in Bezug auf Freizeitaktivitäten auf der Nordkette mitzubedenken“, erklärt Amtsleiter Rizzoli. Alle bisherigen Sperren auf der Nordkette bleiben deshalb nach wie vor aufrecht.

Sperre des Schillerweges

Aufgrund der Gefahr, dass Bäume die Schneelast nicht mehr tragen können, wird zusätzlich der Schillerweg in Mühlau gesperrt. Insgesamt gilt es in den kommenden Tagen die besondere Wettersituation bei Aufenthalten im Naturraum zu beachten. Auch Bäume sind durch den Schnee teilweise stark belastet.


Quelle: Stadt Innsbruck



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp