In zehn Jahren wuchs Linz um 18.000 BewohnerInnen

Slide background
Linz

01 Feb 10:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

2018 flachte Bevölkerungszuwachs ab

Nach kräftigen Zuwächsen in den vergangenen Jahren verzeichnete Linz auch 2018 ein Bevölkerungsplus. Laut Melderegister zählt die Stadt Linz mit Stichtag 1. Jänner 2019 knapp 207.000 EinwohnerInnen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung um nahezu 1.000 Personen oder ein Plus von rund 0,5 Prozent. 2.240 Geburten bedeuten einen neuerlichen Rekordwert nach 2.230 im Jahr 2017. 2018 verstarben 2.100 LinzerInnen. Die Geburtenbilanz fiel mit 140 Personen zum bereits sechsten Mal in Folge positiv aus.

Hatte Linz Anfang 2009 noch rund 189.400 hauptwohnsitzgemeldete EinwohnerInnen, so stieg diese Zahl in den vergangenen zehn Jahren markant. Heute wohnen um rund 17.500 oder um 9 Prozent mehr Personen in Linz als vor zehn Jahren. In diesem Zeitraum wuchs Linz etwa in der Größenordnung von Gmunden oder Bad Ischl!

„Die Lebensstadt Linz ist nach wie vor ein attraktiver Wohnort“, freut sich Bürgermeister Klaus Luger. „Die Landeshauptstadt punktet mit einem großen Arbeitsplatz- und Ausbildungsangebot, mit einem dichten Netz von Einrichtungen für die Kinder- und SeniorInnenbetreuung sowie vielfältigen Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung“, betont das Linzer Stadtoberhaupt.

Mehr Frauen als Männer

Der Anteil von Frauen an der städtischen Hauptwohnsitzbevölkerung liegt leicht über jenem der Männer. So leben in Linz 51 Prozent Frauen und 49 Prozent Männer in der oberösterreichischen Landeshauptstadt.

177.000 Menschen stammen aus Österreich (157.000) oder der EU (20.000). 29.804 LinzerInnen (14 Prozent der Bevölkerung) aus dem nicht in die EU integrierten Ausland sind in Linz heimisch geworden.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Veränderungen im Jahr 2018 aufgrund von Zu- und Abwanderung bzw. Geburten und Sterbefällen.

Der Wanderungsgewinn von mehr als 800 Personen freut mich. Es zeigt, dass Linz dem allgemeinen Trend zum Leben in der Stadt folgt und die Angebote unserer Lebensstadt den Bedürfnissen der Menschen entsprechen. Die zur Verfügung gestellte Infrastruktur, die Nähe zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz sowie die kulturellen Angebote werden offensichtlich besser bewertet als das Leben am Land“, so Bürgermeister Klaus Luger. Während es vor 2013 in Linz noch ein Geburtendefizit gab, übersteigt seitdem die Zahl der Geburten jene der Todesfälle.

Babyboom seit 2011

Wie bei den Wanderungsbewegungen zeigt sich auch bei den Geburten eine positive Tendenz. So wurden 2008 in Linz nur 1.935 Babys geboren. 2018 hingegen kamen 2.238 Säuglinge zur Welt – ein Plus von mehr als 300.

Betrachtet man die Zeitlinie von 2009 bis heute, so erkennt man, dass es einen stetigen Anstieg der Hauptwohnsitzbevölkerung gibt. Lag 2009 die Zahl der hauptwohnsitzgemeldeten LinzerInnen bei knapp mehr als 189.000 Personen, so ist die Anzahl bis heute um 9 Prozent oder rund 17.500 Menschen angestiegen.

Die größten Sprünge brachten die Jahre seit 2011. Anfang 2012 wurde erstmals die 190.000-EinwohnerInnen-Marke überschritten. Anfang 2019 liegt die Stadt Linz nun knapp an der 207.000-EinwohnerInnen-Marke. Linz wuchs in den vergangenen zehn Jahren mehr als die Gesamtbevölkerung von Bad Ischl oder Gmunden.

Bür

germeister Klaus Luger: Herausforderungen des Bevölkerungswachstums sind zu bewältigen

„Für mich sind drei Gründe für den derzeitigen Bevölkerungszuwachs besonders ausschlaggebend“, so Bürgermeister Klaus Luger. „Die besseren Chancen, in Linz einen neuen Job zu finden, motivieren viele Menschen für einen Wohnsitzwechsel in die Landeshauptstadt. Das vielfältige Ausbildungsangebot spricht ebenso für Linz wie das Bekenntnis der Stadt, mit einem bedarfsgerecht ausgebauten Kinderbetreuungsangebot die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kräftig zu unterstützen. Diese Entwicklung freut mich natürlich sehr. Dadurch ist es unabdingbar, einer modernen zukunftsweisenden Stadtentwicklung vermehrt Augenmerk zu schenken. Linz soll eine Stadt bleiben, in der viel Neues realisiert wird, ein offenes Klima herrscht und in der sich die Menschen geborgen fühlen, eine Stadt, die für Lebensqualität in allen Bereichen steht und vielfältige Lebenschancen bietet. Besonders gefordert sind wir damit, das Zusammenleben mit Menschen aus anderen Kulturkreisen zu bewältigen. Damit sind alle großen Städte massiv befasst. Mit Respekt und klaren Regeln wird der Zusammenhalt schaffbar sein“, argumentiert das Linzer Stadtoberhaupt.

Zuwanderung schwächt sich ab

Die Wanderungsbilanz wies 2008 und 2009 nur schwache Zuwächse auf. 2010 war sie sogar leicht negativ. Die Trendumkehr begann 2011. Seitdem verzeichnet die Landeshauptstadt deutliche Zuwächse. In den Jahren 2014 und 2015 wurden Wanderungsgewinne von über 3.000 Personen registriert. Die Gründe für diese Ausnahmejahre liegen sowohl in den Flüchtlingsströmen als auch im Zuzug Arbeitssuchender aus dem restlichen Ober- und westlichen Niederösterreich. Danach ist die Wanderungsbilanz wieder abgesunken, liegt aber dennoch deutlich über den Zuwächsen von 2008 und 2009.

Immer weniger Nebenwohnsitz-LinzerInnen

Am 1.1.2019 sind 21.300 Personen in Linz mit Nebenwohnsitz, also nicht mit Hauptwohnsitz, gemeldet, um rund 1.300 weniger als noch im Vorjahr. Seit 2014 sinkt die Anzahl der Nebenwohnsitz-LinzerInnen kontinuierlich. Mitverantwortlich dafür zeichnen auch Schwerpunkt-Aktionen der Stadt, durch die Nebenwohnsitz-InhaberInnen motiviert werden, einen Hauptwohnsitz zu gründen.

Linz als Lebensstadt attraktiv: 220.000 EinwohnerInnen im Jahr 2027?

Nach Jahren der Stadtflucht verzeichnen die Städte international Bevölkerungszuwächse. Im Falle von Linz sprechen mehrere Faktoren für diese Entwicklung. So bietet die Lebensstadt Linz als Wirtschaftsmotor auch in schwierigeren Zeiten Sicherheit. Die Chancen, hier Beschäftigung zu finden, motivieren viele Menschen für einen Wohnsitzwechsel in die Landeshauptstadt. Linz verfügt über mehr Arbeitsplätze als Einwohner und bietet daher trotz österreichweit gestiegener Arbeitslosigkeit nach wie vor die Rekordzahl von 210.000 Arbeitsplätzen. Das vielfältige Ausbildungsangebot spricht ebenso für Linz wie das Bekenntnis der Stadt, mit einem bedarfsgerecht ausgebauten Kinderbetreuungsangebot die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kräftig zu unterstützen. „Bis 2027 wird prognostiziert, dass in Linz rund 220.000 Menschen leben werden“, so Bürgermeister Klaus Luger abschließend.



Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg