Huawei Mate10 Pro: „Favorite Smartphone of the year 2017“

Slide background
Foto: Huawei
18 Dez 11:18 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Wien, 18. Dezember 2017 - Das Huawei Mate10 Pro, Huaweis neuestes Flaggschiff und das erste Smartphone, das künstliche Intelligenz in die Hände von Smartphone-Nutzer bringt, wurde von Mitwirkenden des renommierten amerikanischen Wirtschaftsmagazins Forbes mit dem Titel "Favorite Smartphone of the year 2017" ausgezeichnet.

Der Artikel hebt am Huawei Mate10 Pro vor allem die konstante Rechenleistung des von Huawei entworfenen Kirin 970-Prozessors hervor. In dem Forbes Beitrag wird er "als der leistungsstärkste Prozessor für Android“ angeführt.

Das Huawei Mate10 Pro ist das erste Smartphone mit dem neuen Kirin 970 Prozessor mit AI-Innovationen. Dank der einzigartigen NPU (Neural Processing Unit) und Huaweis mobiler Computing-Architektur HiAI performt der Kirin 970 schneller und hat eine bessere Energieeffizienz.

"Diese Auszeichnung kommt für Huawei zu einer ganz besonderen Zeit. Wir sind am Rande einer Smartphone-Revolution. Laut IDC-Forschungsunternehmen werden bis 2021 über 60 Prozent der Weltbevölkerung ein Smartphone besitzen. Der Markt wird größer und tiefer. Deshalb sind solche Anerkennungen sehr wichtig für uns und motivieren uns, unsere Anstrengungen zu unterstützen, um das bestmögliche Produkt zu liefern", sagt Wang Yanmin, Präsident, Huawei CEE und Nordic Region, Huawei Consumer Business Group.

Neben dem leistungsfähigen Prozessor lobt das Forbes Magazin das Huawei Mate10 Pro auch für außergewöhnliche Akkulaufzeiten sowie die Leica-Dual Kamera, die besser sind als vergleichbare Konkurrenzgeräte. Auch die Auswahl verschiedener Aufnahmemodi mit dem Huawei Mate10 Pro, sowie die EMUI Benutzeroberfläche werden vom Wirtschaftsmagazin hervorgehoben.

Im Rahmen des Artikels wurden die neuesten Flaggschiff-Smartphones von verschiedenen Herstellern getestet.


Quelle: Huawei Österreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp