Heinrich-Gleißner-Preis 2016 ging an zwei Vöcklabruckerinnen

Slide background
27 Dez 11:59 2016 von Elfriede Leibetseder Print This Article

Linz: 2 Musikerinnen aus dem Bezirk Vöcklabruck wurden heuer mit dem Heinrich-Gleißner-Preis ausgezeichnet.

Der mit 5.000 Euro dotierte Heinrich-Gleißner-Preis ging an die in Schörfling lebende Geigerin, Dirigentin und Intendantin Frau Prof. Michi Gaigg. Den diesjährigen Förderpreis erhielt die Musikerin Nina Pohn aus Zell am Pettenfirst. Der Förderpreis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Seit 1985 zeichnet der Kulturverein Heinrich-Gleißner-Haus jährlich eine bedeutende Persönlichkeit des oberösterreichischen Kulturlebens aus. In diesem Jahr wurde die Auszeichnung zum 32. Mal vergeben und zwar in der Kategorie Musik.

Die Preise wurden von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer gemeinsam mit der Obfrau des Kulturvereins Frau LAbg. Dr. Elisabeth Manhal im Steinernen Saal im Linzer Landhaus verliehen.

Der Kulturverein „Heinrich-Gleißner-Haus“ hat sich zum Ziel gesetzt, durch kulturelle Aktivitäten die Erinnerung an den oberösterreichischen Kulturpolitiker und Landeshauptmann DDr. Heinrich Gleißner wach zu halten. Der Kulturverein will Kunst, Künstlerinnen und Künstler fördern und ein Forum zum Meinungsaustausch sein.

www.land-oberoesterreich.gv.at



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Elfriede Leibetseder

Elfriede Leibetseder, Pressekonsulentin

Weitere Artikel von Elfriede Leibetseder