Großbritannien ist der viertwichtigste Handelspartner der Steiermark

Slide background
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann Michael Ludwig, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptmann Peter Kaiser, Landeshauptmann Thomas Stelzl und Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil bei der außerordentlichen Landeshauptleutekonferenz in Wien. 
Stadt Wien/PID, Fotograf Jobst
13 Mär 18:12 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Schützenhöfer bei a.o. LH-Konferenz zum Brexit

Wien/Graz (13. März 2019).- Die Landeshauptleute trafen heute in Wien zu einer außerordentlichen Landeshauptleutekonferenz zum Brexit zusammen. Für den steirischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer ist die Abstimmung zwischen den Ländern aber auch mit dem Bund von zentraler Bedeutung: „Große Herausforderungen wie den Brexit können nur durch intensive Zusammenarbeit bewältigt werden. Es ist daher gut, wenn alle an einem Tisch sitzen", so Schützenhöfer.

„Großbritannien ist der viertwichtigste Handelspartner für die Steiermark", erläutert Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Im ersten Halbjahr 2018 wurden steirische Waren im Wert von 647 Millionen Euro nach Großbritannien exportiert - ein Plus von 53,3 Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2017. Österreichweit liegt Großbritannien beim Exportvolumen nur auf Platz neun. Mit ein Grund für die intensiven Handelsbeziehungen zwischen der Steiermark und Großbritannien ist die erfolgreiche steirische Automobilindustrie. Magna produziert beispielsweise in Graz den Jaguar I-Pace für den gesamten Weltmarkt. Der I-Pace der britischen Marke aus steirischer Produktion wurde unlängst zum „Auto des Jahres 2019" gewählt.

Um über die Auswirkungen des Brexit auf die steirische Automobilindustrie zu sprechen, gibt es morgen Donnerstag auch ein Treffen von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit der Geschäftsführerin des steirischen Mobilitätsclusters ACstyria Christa Zengerer.

Schützenhöfer verwies im Zuge der Diskussion auf das Steiermärkische Brexit-Begleitgesetz, das am Dienstag auf Initiative von Europalandesrätin Barbara Eibinger-Miedl vom Landtag einstimmig beschlossen wurde und die Rahmenbedingungen dafür schafft, dass britische Staatsbürger zeitlich befristet Unionsbürgern gleichgestellt werden. „Damit werden für den Fall eines harten Brexit Härtefälle vermieden und der Grundstein für die weitere Zusammenarbeit gelegt", so Schützenhöfer.




Quelle: Land Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg