Graz - Gries: Raubüberfall auf Wettlokal – Alarmfahndung läuft - Täterbeschreibung

Slide background
Foto: Räuber / YiorgosGR / Shutterstock / Symbolbild
23 Jul 10:27 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Montagvormittag, 23. Juli 2018, überfielen zwei bislang unbekannte Täter ein Wettlokal. Ein Angestellter dürfte verletzt worden sein.

Gegen 09.25 Uhr überfielen zwei Unbekannte ein Wettlokal in der Griesgasse. Dabei dürften sie ein Messer verwendet und einen Angestellten verletzt haben.

Eine Alarmfahndung nach den zu Fuß flüchtenden Tätern läuft.

Update der Polizei:

Gegen 09.20 Uhr betrat ein bislang unbekannter Mann das Wettlokal in der Griesgasse. In der Folge bedrohte er den hinter dem Tresen sitzenden Angestellten mit einem Messer und forderte mit den akzentfrei gesprochenen Worten: „Gib mir das ganze Geld!“, Bargeld. Durch das Messer unmittelbar bedroht, kam der Angestellte der Aufforderung nach und händigte dem Täter Bargeld in unbekannter Höhe aus.

In der Folge forderte der Täter weiteres Geld aus den Wettspielautomaten. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, fügte der Unbekannte dem Angestellten oberflächliche Schnittwunden zu und verletzte diesen leicht. Bei einem darauf folgenden Raufhandel gelang es dem Angestellten schließlich, das Messer des Täters zu entreißen.

Gemeinsam mit einem vor dem Wettlokal wartenden unbekannten Mittäter, flüchtete der Tatverdächtige samt Beute zu Fuß in Richtung Norden. Eine Fahndung blieb bisher ohne Erfolg.

Die Ermittlungen wurden von der Raubgruppe des Landeskriminalamtes Steiermark übernommen.

Personsbeschreibung:

Täter 1: Mann, etwa 40 bis 50 Jahre, zirka 1,90 Meter groß, Bauchansatz, hellhäutig, blonde Haare; bekleidet mit einer dunklen Jacke; sprach akzentfrei Deutsch und war mit einem Messer bewaffnet;

Täter 2: Mann, etwa 30 bis 35 Jahre, zirka 1,60 bis 1,70 Meter groß, bekleidet mit einer grauen Kapuzenjacke;


Quelle: LPD Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp