Kärnten: Gmünd öffnet wieder seine Tore für Kulturinteressierte

Slide background
Amt d. Kärntner Landesregierung - Symbolbild
© LPD Kärnten
30 Jun 17:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser bei Ausstellungseröffnung und Premiere von „Dame Kobold“ in Gmünd - Bis 11. Oktober sind Werke des irischen Künstlers Edward Quinn zu sehen – Der Theaterwagen des Ensemble Porcia tourt bis 13. September durch Kärnten

Klagenfurt (LPD). Die Künstlerstadt Gmünd öffnet wieder seine Tore für alle Kulturinteressierten: Nachdem die geplante Picasso-Ausstellung auf 2021 verschoben werden musste, ist es der Kulturinitiative Gmünd rund um die Kuratorinnen Erika und Julia Schuster nach einer herausfordernden Zeit gelungen, eine hochqualitative Alternative für den Gmünder Ausstellungssommer in der Stadtturmgalerie zu organisieren. Bis zum 11. Oktober sind die Werke des irischen Künstlerfotografen Edward Quinn (1920 – 1997) in der Ausstellung „Von Picasso bis Hockney. EDWARD QUINN. Künstlerfotograf“ zu sehen. Sie wurde gestern, Samstag, eröffnet. Quinn wurde durch seine einfühlsamen und sensiblen Fotografien prominenter Persönlichkeiten aus Film, Adel und Society bekannt. Am selben Abend feierte am Gmünder Hauptplatz „Dame Kobold“ von Pedro Calderòn de la Barca seine Premiere. Aufgeführt wurde das Stück am Theaterwagen des Ensembles Porcia, der bis Mitte September mit dem Minifestival „Coromödie2020“ durch zahlreiche Kärntner Städte und Ortschaften tourt.

Landeshauptmann und Kulturreferent Peter Kaiser betonte, Gmünd sei nicht nur eine großartige Stadt, sondern ebenso ein Ort, die sich auf Kunst und Kultur setzend sehr positiv entwickelt habe. Es sei Gmünd gelungen, eine Marke aufzubauen, die weit über die Grenzen hinausstrahle. „Kultur ist mittlerweile ein großer Anziehungsmagnet für Kärnten“, stellte Kaiser fest.
Gmünds Bürgermeister Josef Jury bedankte sich bei Kaiser für die alljährliche und vielfältige Unterstützung seitens des Landes für Gmünd. Nächstes Jahr begehe Gmünd sein 30. Jubiläum als Künstlerstadt, betonte Jury.

Die Ausstellung „Von Picasso bis Hockney. EDWARD QUINN. Künstlerfotograf“ zeigt mit mehr als 70 Fotografien eine repräsentative Auswahl von 20 Künstlerpersönlichkeiten – darunter Alexander Calder, David Hockney, Francis Bacon, Salvador Dalí, Georg Baselitz, Alberto Giacometti, Max Ernst oder auch Henri Matisse und Joan Miró. „Von Picasso bis Hockney. EDWARD QUINN. Künstlerfotograf“ ist von 6. Juni bis 11. Oktober 2020, täglich von 10-13 und 14-18 Uhr, sowie nach Vereinbarung zu sehen.

Die Theaterwagen-Tour wurde seitens des Ensemble Porcia kurzerhand in eine große, erweiterte Tournee umgewandelt. Denn neben dem geplanten Stück „Dame Kobold“ wird an jedem Ort zusätzlich ein individuell abgestimmtes Programm mit verschiedensten Produktionen und Performances stattfinden. Damit sollen für Kärntner Künstlerinnen und Künstler, die von der Corona-Krise stark getroffen wurden, zusätzliche Auftrittsmöglichkeiten geschaffen sowie den Menschen vor Ort ein Kunst- und Kulturerlebnis geboten werden.

Mehr Informationen gibt es unter online unter www.kuenstlerstadt-gmuend.at und www.ensemble-porcia.at..


Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg