Vorarlberg: Gemeinschaftsküchen punkten mit mehr regionalen Lebensmitteln

Slide background
Gemeinschaftsküchen punkten mit mehr regionalen Lebensmitteln::Vorstellung der Initiative "Vorarlberg am Teller" mit Landesrat Gantner
Fotos: VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
Gemeinschaftsküchen punkten mit mehr regionalen Lebensmitteln::Vorstellung der Initiative "Vorarlberg am Teller" mit Landesrat Gantner
Fotos: VLK/Bernd Hofmeister
Slide background
Gemeinschaftsküchen punkten mit mehr regionalen Lebensmitteln::Vorstellung der Initiative "Vorarlberg am Teller" mit Landesrat Gantner
Fotos: VLK/Bernd Hofmeister
30 Mai 13:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Landesrat Gantner: "Vorarlberg am Teller" ist ein Leuchtturm-Projekt

Klaus (VLK) – In Vorarlberg sollen auch die Gemeinschaftsküchen vermehrt regionale Lebensmittel und Bioprodukte auf den Tisch bringen – das ist das Ziel der Landesinitiative "Vorarlberg am Teller". "Die Sehnsucht nach Ursprünglichem und Regionalität ist groß und dieser Trend ist ganz im Sinne der Landwirtschaftsstrategie 'Landwirt.schafft.Leben'. Denn das stärkt die Selbstversorgung mit Lebensmitteln ebenso wie die Vielfalt von Vorarlbergs attraktiven Kulturlandschaft", sagte Landesrat Christian Gantner bei der Präsentation der Aktion am Mittwoch, 29. Mai, im Kindergarten Klaus.

"Gutes essen – und damit Gutes tun. Mit dieser Idee stehen Gesundheit und Lebensqualität in unserer Region an erster Stelle", so Gantner. Vorarlberg biete beste Milch- und Käseprodukte und dank der gezielten Initiativen des Verbands Obst- & Gartenkultur Vorarlberg sowie des Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrums Hohenems sei ein starker Trend in Richtung Spezialkulturen wie Obst und Gemüse festzustellen.

Bei "Vorarlberg am Teller" winkt den Teilnehmenden die Auszeichnung mit "Gabeln" – je nachdem wieviel regionale Lebensmittel in der Küche verarbeitet werden. Seit 2017 sind sechs Betriebe mit drei bzw. vier Gabeln (von maximal fünf) ausgezeichnet: Senecura Lauterach, Senecura Hohenems, Landesberufschule Lochau, Sozialzentrum Vorderlandhus, Sozialzentrum Frastanz, Liebenau Sozialzentrum Mariahilf Bregenz. Deren Gemeinschaftsküchen in Pflegeheimen, Schulen oder Kindergärten garantieren ein Mehr an regionalen Lebensmitteln in ihren Menüs und tragen dafür die "Vorarlberg am Teller"-Plakette.

"Auf diese Weise entstehen zukunftsfähige Kooperationen zwischen Landwirtschaft, Gastronomie sowie Konsumentinnen und Konsumenten, die sich unter anderem auch positiv auf den Tourismus in Vorarlberg auswirken", betonte Landesrat Gantner. Ein gutes Beispiel ist etwa der Mahlzeitendienst Vorderland, zu dessen Lieferanten u.a. der Spallenhof in Götzis-Meschach zählt. Dem Kindergarten Klaus wird das Essen jeden Mittag frisch zubereitet geliefert. Gantner: "Die Kinder sollen so nicht zuletzt auch als kleine Botschafter für gesunde regionale Lebensmittel in ihren Familien gewonnen werden."

Interessierte Einrichtungen, die die "Vorarlberg am Teller"-Auszeichnung anstreben, und landwirtschaftliche Betriebe, die an einer Partnerschaft interessiert sind, können sich gerne beim Land anmelden. Die Auszeichnung findet auf der Ländle Gala im November statt. Landesrat Gantner und Projektleiterin Anna Hecht sind zuversichtlich, dass die Zahl der "Vorarlberg am Teller"-Betriebe heuer verdoppelt werden kann.

Kontakt: Anna Hecht, Abteilung Landwirtschaft im Amt der Landesregierung

Telefon 05574/511-25115, E-Mail [email protected]


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg