Leiche in Biogasanlage ist vermisster 17-Jähriger

Slide background
Kein Bild vorhanden
04 Mai 13:27 2013 von Nicole Scharinger Print This Article

Der Schüler dürfte im Güllebecken der Anlage in Ziersdorf ertrunken sein - Fremdverschulden wird ausgeschlossen

BEZIRK HOLLABRUNN. Die Identität der Leiche, die am Freitag in einem Güllebecken der Biogasanlage Ziersdorf gefunden wurde, ist nun geklärt. Seit dem späten Freitagabend ist es gewiss, dass es sich tatsächlich um den seit März vermissten 17-jährigen HTL-Schüler handelt, so die Polizei in einer Aussendung.


Auch wenn die genauen Umstände wohl nie restlos geklärt werden können, dürfte es sich um einen tragischen Unfall handeln. Die Polizei schließt nach eigenen Angaben Fremdverschulden aus. Dieses Ergebnis brachte auch die gerichtliche Untersuchung des Leichnams hervor. Laut Obduktionsbericht ist der 17-Jährige in dem Güllebecken der Biogasanlage ertrunken.

Der Jugendliche war schon vor Wochen in dem Becken der Biogasanalge vermutet worden. Über den Winter war es randvoll mit Gülle und wurde erst jetzt abgepumpt. Am Freitag hatte ein Student Fotos der Anlage gemacht. Dabei entdeckte er die Leiche und verständigte die Einsatzkräfte. Taucher der Feuerwehr bargen schließlich den leblosen Körper und übergaben ihn an die Kriminalpolizei.

Seit acht Wochen wurde immer wieder nach dem 17-Jährigen gesucht. Der Jugendliche verließ am 10. März ein Jugendheim und war seitdem spurlos verschwunden.Tagelang suchten Spezialisten der Polizei und der Feuerwehr mit Spürhunden und Booten nach dem Burschen, konkrete Hinweise blieben aber aus. Auch eine Handypeilung blieb ergebnislos. Zuletzt wandte sich die Mutter des 17-Jährigen an die Öffentlichkeit und eine Belohnung wurde ausgesetzt.