Bad Radkersburg: Feuerwehrmann mit Rauchgasvergiftung nach Einsatz im Krankenhaus

Slide background
Foto: Feuerwehr / Pixabay / Symbolbild
20 Aug 10:17 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Aus bisher unbekannter Ursache brach Montagnachmittag, 19. August 2019, in einem Sicherheitszentrum ein Brand aus. Dabei erlitt ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung.

Gegen 15:30 Uhr entdeckten zwei Feuerwehrmitglieder den Brand in der Damen-Umkleidekabine des Rüsthauses der Freiwilligen Feuerwehr Bad Radkersburg. Der Brand wurde von den Freiwilligen Feuerwehren Bad Radkersburg, Altneudörfl, Goritz bei Radkersburg und Halbenrain, im Einsatz mit 42 Personen, gelöscht.

Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung. Er wurde nach der Erstversorgung im Landeskrankenhaus Südsteiermark, Standort Bad Radkersburg, ambulant behandelt.

Die Umkleidekabine brannte gänzlich aus. Nebenräume wurden in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Die genaue Brandursache muss erst von den Brandsachverständigen ermittelt werden.


Update der Polizei:

Aufgrund der vorgefundenen Spurenlage kann jede technische Brandursache ausgeschlossen werden. Es muss davon ausgegangen werden, dass der Brand durch eine subjektive Tathandlung verursacht worden ist. Die Ermittlungen laufen.

Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.


2. Update der Polizei:

Bad Radkersburg, Bezirk Südoststeiermark. – Wie berichtet, brach Montagnachmittag, 19. August 2019, ein Brand in einem Sicherheitszentrum aus. Nun konnten Ermittler einen 28-jährigen Tatverdächtigen ausforschen und festnehmen. Er steht im Verdacht, den Brand gelegt zu haben.

Gegen 15.30 Uhr entdeckten Mitglieder der Feuerwehr am Montag den Brand in der Damen-Umkleide des Rüsthauses, wobei zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Radkersburg, Altneudörfl, Goritz bei Radkersburg und Halbenrain den Brand löschten. Trotz des Löscheinsatzes brannte die betroffene Umkleidekabine des Rüsthauses zur Gänze aus. Auch angrenzende Räume des Roten Kreuzes wurden stark beschädigt.

Bereits am Dienstag konnten Kriminalisten des Landeskriminalamtes Steiermark jede technische Brandursache ausschließen. Dabei kamen im Rahmen der Brandursachenermittlung neben Kriminalisten der Brandgruppe auch die Tatortgruppe des LKA Steiermark sowie ein Brandmittelspürhund der Polizei-Diensthundeinspektion Graz zum Einsatz.
Umfangreiche Ermittlungen führten Polizisten nun zu einem 28-Jährigen aus dem Bezirk Südoststeiermark. Er steht im Verdacht, das Feuer im Bereich der offen stehenden Spinde des Damen-Umkleideraumes gelegt zu haben. Polizisten nahmen den Feuerwehrmann Donnerstagabend, 22. August 2019, fest. Er steht zudem im Verdacht, in der Zeit zwischen 7. Juli 2019 und 2. August 2019 drei weitere Kleinbrände im Raum Bad Radkersburg gelegt zu haben.

Der 28-Jährige (bisher polizeilich nicht bekannt) zeigte sich geständig und wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Motiv und Vorgehenswiese des Mannes sind noch Gegenstand weiterer Ermittlungen.
Der Gesamtschaden dürfte sich auf rund 100.000 Euro belaufen. Verletzt wurde niemand.




Quelle: LPD Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg