Salzburg: Erstes Tourismus Covid-19-Screening abgeschlossen

Slide background
Foto: Land Salzburg
01 Jul 20:01 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Region Wagrain-Kleinarl bringt wichtige Erkenntnisse / Alle Kontakte erhoben und abgesondert / Praktische Checkliste für Beherbergungsbetriebe

(LK) Das Covid-19-Screening in der Region Wagrain-Kleinarl ist abgeschlossen, die Gesundheitsbehörden sind wie berichtet mit den Erhebungen fertig. „Dass drei Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet wurden und dann durch schnelles Contact-Tracing weitere Ansteckungen aus derzeitiger Sicht verhindert werden konnten, ist eine Bestätigung der Notwendigkeit offen mit dem Thema umzugehen und laufend Informationen sicherzustellen. Daran wird intensiv gearbeitet“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Dieses Screening, welches freiwillig und auf keinerlei Verdachtsfälle beruht, dient vor allem dazu asymptomatische Fälle zu identifizieren. Das Ergebnis mit drei positiven Tests war doch etwas überraschend. „Wir wissen, dass ein wesentlicher Teil der Infektion ohne Symptome verläuft, das haben einige Studien schon gezeigt. Eine schnelle Testkette, umgehende Kontaktpersonenerhebung und die Absonderung betroffener Menschen ist für die Eindämmung der Schlüssel zum Erfolg. Die laufenden Informationen über die Arbeit der Behörden vorort ist ein wesentlicher Beitrag für mehr Klarheit in diesen schwierigen Situationen. Betroffene Betriebe und unsere Bezirksverwaltungsbehörden leisten in diesen Stunden teilweise Außergewöhnliches“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Ergebnis des Screenings in Wagrain-Kleinarl auf einen Blick

Die freiwillige Testung auf Covid-19 durch die AGES brachte in Wagrain-Kleinarl drei bestätigte Fälle unter den Mitarbeitern, die sich nun in häuslicher Quarantäne befinden. Zwei Tourismusbetriebe sind betroffen. Die Erhebungen der Gesundheitsbehörde wurden am Dienstag abgeschlossen und führten zu folgenden Gesamtergebnis: 25 Kontaktpersonen Kategorie 1. 13 Kontaktpersonen Kategorie 2. 63 Personen sind unter Auflagen der Behörden abgereist.

Bürgerinfo via Gemeinde-APP

Die beiden betroffenen Gemeinden informieren ihre Bürger heute via Gemeinde-APP über die aktuelle Situation. „Uns ist es wichtig, dass alle am Laufenden sind, aber umgekehrt geben wir nur gesicherte Informationen aus. Diese Transparenz ist derzeit das einzige Mittel gegen Gerüchte rund um das Virus. Wir brauchen ein Klima, in dem sich Mitarbeiter und Gäste zu sagen trauen, wenn sie Symptome haben“, sagen die beiden Bürgermeister Axel Ellmer (Wagrain) und Wolfgang Viehhauser (Kleinarl).

Bestmögliche Information und Unterstützung

„Diese Testreihen bringen es mit sich, dass auch positive Ergebnisse dabei sein können. Schnelles Contact-Tracing und Eindämmung sind daher vorrangig. Salzburg ist ein Tourismusland, es darf niemand alleine gelassen werden. Rechtzeitige Informationen der betroffenen Personen und Kontaktpersonen, der Betriebe sowie aller maßgeblichen Behörden sind dabei zentrale Aufgaben“, betont Haslauer und er fügt hinzu: „Infektionen werden uns noch Monate begleiten, wichtig ist, rasch das Richtige zu tun.“

Covid-19-Checkliste für die Betriebe

Eine erste praxisorientierte Checkliste – siehe Beilage zum Download - wurde erarbeitet und den Tourismusbetrieben zur Verfügung gestellt. Die erstellten Präventions- und Notfallpläne sind Grundlage für die Behörden, um effizient und strukturiert notwendige Maßnahmen abarbeiten zu können.

Passrugger: „Screenings sind wichtige Grundlage für Sicherheit der Gäste“

Stefan Passrugger, Geschäftsführer der Tourismusregion Wagrain-Kleinarl ist erleichtert, dass die infizierten Mitarbeiter in den Betrieben jetzt entdeckt wurden und nicht später. „So konnte die Infektionskette rasch unterbrochen werden. Wir wollen ja für unsere Gäste und Mitarbeiter die größtmögliche Sicherheit bieten und die Screenings sind eine wichtige Grundlage, um diese herstellen zu können. Ich hoffe, dass die entdeckten Covid-19-Fälle auch ein Anlass dafür sind, dass die Menschen wieder mehr auf Eigenverantwortung setzen und die Corona-Verhaltensregeln noch genauer beachten“, betont Passrugger. Künftig werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Tourismusregion Wagrain-Kleinarl regelmäßig durchgetestet.

Juhasz: „Tests sind eine Momentaufnahme.“

Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz jedenfalls wird nicht müde zu betonen, dass Durchtestungen, in diesem Fall freiwillig und in Tourismusbetrieben, eine Momentaufnahme sind und die Verhaltensregeln nicht ersetzen können. „Abstand halten, Händehygiene, auf Begrüßungsrituale wie Hände schütteln verzichten, das ist wesentlich. Gastfreundschaft heißt zurzeit Abstand zu halten, da müssen wir einige Gewohnheiten ad acta legen“, betont Juhasz.

Koordinationsstab arbeitet auf Hochtouren

Der Koordinationsstab des Landes Salzburg hat für die kommenden Wochen und Monate der Sommersaison den sensiblen Bereich des Tourismus besonders im Auge. „Auf Basis der bereits vorhandenen Notfallpläne erarbeiten wir nun gemeinsam mit den Bezirksverwaltungsbehörden und der Tourismusbranche einen möglichst alltagstauglichen Fahrplan zur Prävention und Eindämmung von Corona-Infektionen in der Sommersaison“, so Dominik Rosner, Leiter des Koordinationsstabes und er ergänzt: „Derzeit wird auch eine flexible Organisationsstruktur zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden beim Contact-Tracing geschaffen. Ziel ist es, dass je nach Bedarf eigens geschultes Personal aus der Landesverwaltung zur Verfügung steht. Dieses soll schnell und flexibel dort einsetzbar sein, wo es gerade benötigt wird“, so Rosner.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg