Vorarlberg: Erfolgreiche Entwicklung einer jungen Sportart

Slide background
Erfolgreiche Entwicklung einer jungen Sportart::
Foto: O. Lerch
Slide background
Erfolgreiche Entwicklung einer jungen Sportart::
Foto: O. Lerch
Slide background
Erfolgreiche Entwicklung einer jungen Sportart::
Foto: O. Lerch
26 Mär 09:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Landesrätin Schöbi-Fink gratulierte dem Vorarlberger Triathlonverband

Dornbirn (VLK) – Triathlon ist eine vergleichsweise junge Sportart, die in Vorarlberg aber sowohl im Spitzen- als auch im Breitensport schon fest etabliert ist. Bei ihrem Besuch der Jahreshauptversammlung des Vorarlberger Triathlonverbandes am Donnerstag, 21. März, gratulierte Landesrätin Barbara Schöbi-Fink zu der erfolgreichen Entwicklung.

Der Vorarlberger Triathlonverband wurde 1988 gegründet. Aktuell sind darin zwölf Vereine mit zusammen rund 450 Mitgliedern organisert. Auch außerhalb der Vereine wird Triathlon bereits auf breiter Basis betrieben. Insgesamt gibt es in Vorarlberg schätzungsweise 800 bis 1.000 Triathletinnen und Triathleten.

"Triathlon hat eine besondere Faszination, weil Kraft und Ausdauer sowohl im Wasser als auch auf dem Rad und beim Laufen gefordert sind", sagte Landesrätin Schöbi-Fink. Sie freut sich über die jüngsten Erfolge von Vorarlbergs Aktiven: "Gerade das letzte Jahr hat gezeigt, dass sich die intensive Arbeit in unseren Triathlonvereinen und im Verband auszahlt. Die Goldmedaille im Teambewerb und und insgesamt fünf Medaillen bei den Österreichischen Meisterschaften sind eine stolze Bilanz für das Sportland Vorarlberg."

Ein besonderes Dankeschön sagte Schöbi-Fink zu Triathlonverbandspräsident Thomas Bader und seinem Team für die engagierte Nachwuchsarbeit im Verband und in den Vereinen ebenso wie für das breite ehrenamtliche Engagement vieler Funktionäre, Betreuerinnen und Betreuer sowie Trainerinnen und Trainer.


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp