Kirchberg in Tirol: Erdrutsch, Überschwemmung und eine Gerölllawine

Slide background
Murenabgang - Symbolbild

28 Jul 13:50 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Am 27.07.2019 ab ca. 17:00 Uhr entlud sich über dem Großraum Bezirk Kitzbühel eine mächtige Gewitterzelle mit heftigen Windböen und Starkregen. Durch den Starkregen kam es gegen 17:30 Uhr in 6365 Kirchberg iT im Bereich der KiWest-Lift Talstation zu einer Überflutung der L203 durch den Brügglbach. Im schmalen Bachbett rutschten zusätzlich Tonnen von Steinen, Geröll und Schlamm talwärts, welche das hangseitige Brückengeländer wegrissen und sich unter und über der Brücke in Richtung der Aschauer Ache ergoss. Das Geröll blieb zum Teil bis zu einem Meter hoch auf der Landesstraße liegen.
Verletzt wurde niemand, etwaige Sachschäden an geparkten Fahrzeugen und Gebäudeteilen bedürfen weiterer Abklärung.

Die L203 war in beide Richtungen unpassierbar, Fahrzeuge waren von der Polizei aus der Gefahrenzone abgeleitet worden bzw. im Anschluss die L203 in Richtung Aschau aus Kirchberg iT Zentrum kommend totalgesperrt. Die FFW Aschau war mit 4 Fahrzeugen / 30 Einsatzkräften vor Ort Die FFW Kirchberg iT war mit 2 Fahrzeugen / 10 Einsatzkräften vor Ort. Private Erdbewegungsunternehmen waren von der FFW Aschau für die Aufräumarbeiten aktiviert worden. Die Straßenmeisterei war ebenfalls verständigt worden und zur Fahrbahnsäuberung und Brückenbegutachtung angerückt Die Freigabe der L203 erfolgte um 19:35 Uhr durch den Straßenmeister, Brücke augenscheinlich unbeschädigt und für öffentlichen Verkehr passierbar. Gleichzeitig Aufhebung der Straßensperre.



Quelle: LPD Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp