Tirol: Die sieben Leben des Maximilian

Slide background
Land Tirol/Cammerlander
Foto:
26 Mär 05:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Tirolweites Musikfestival lässt Maximilian I. hochleben

Von 20. bis 30. Juni 2019 findet an sieben Spielstätten in ganz Tirol das Festival für aktuelles Musiktheater „Die sieben Leben des Maximilian“ statt. „Dabei wurden wichtige Stationen aus dem Leben des Habsburgerkaisers inszeniert, wofür wir die herausragenden Intendanten Daniel Ott und Manos Tsangaris gewinnen konnten“, freut sich Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Neben Lienz, Stams und Schwaz wird es in Hall, Landeck, Altfinstermünz und Innsbruck Aufführungen geben. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenfrei.

Für jede dieser Stationen werden Kompositionsaufträge vergeben, die in Zusammenarbeit mit Kunstschaffenden vor Ort gestaltet werden. Hochqualifizierte KünstlerInnen kooperieren mit engagierten Laien der jeweiligen Region und erarbeiten mit ihnen gemeinsam Stücke, die auf die jeweiligen Spielstätten zugeschnitten sind. Die beiden Intendanten, die für die „Münchner Biennale“, einem einzigartigen Festival mit ausschließlich Uraufführungen des neuen Musiktheaters verantwortlich zeichnen, erklären: „Das Festival bietet eine lebendige und sinnliche Auseinandersetzung mit historischen Gegebenheiten aus heutiger Sicht.“

Die Aufführungen im Detail

In Lienz tritt am 20. Juni das renommierte Musikensemble Franui mit „Ich fahr dahin mein Strassen“ auf, das die Themen Reisen und das Fremde musikalisch interpretiert. Am 21. Juni wird in Stift Stams mit „Die Jagd“ Maximilian I. unter der Regie von Eleni Efthymiou und der Komposition von Eleftherios Veniadis humorvoll zum Leben erweckt. In Schwaz wird am 22. Juni in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt mit der Stadtoper „Zweierlei Recht“ die Historie rund um die Silberstadt Schwaz von der künstlerischen Leiterin Cathy Milliken thematisiert, während in Hall in Tirol das Musiktheater „Münzwurf“ unter der Gesamtleitung von Dietmar Wiesner und Bernhard Gander am 23. Juni zur Aufführung kommt.

Die Komponistin Carola Bauckholt wird mit ihrer Kompositionsklasse der Anton Bruckner Privatuniversität Linz am 28. Juni das Stationentheater „Maximilian, der Reisende – eine Resonanz“ im Schloss Landeck aufführen. In Altfinstermünz steht am 29. Juni eine mobile akustische Installation im Zentrum des Musiktheaters, das von Daniel Ott und Enrico Stolzenburg konzipiert wurde. Den finalen Höhepunkt bilden am 30. Juni vier miteinander verbundene Musiktheateraktionen, die ihren Weg vom Goldenen Dachl bis zum Zeughaus in Innsbruck bahnen und dabei Kompositionen von Rebecca Saunders, Jennifer Walshe sowie unter anderem auch der Kompositionsklasse Franz Baur des Tiroler Landeskonservatoriums zum Inhalt haben.

Das Maximilianjahr zum Gedenken an den Habsburgerkaiser

Vor 500 Jahren verstarb der Habsburgerkaiser Maximilian I. Dies ist Anlass für das Gedenkjahr, das vom Land Tirol und der Stadt Innsbruck mit Beteiligung von Innsbruck Tourismus und Tirol Werbung ins Leben gerufen wurde. „Wir erinnern damit an eine Persönlichkeit, die wie kaum eine andere mit Kulturgütern wie dem Zeughaus, dem Goldenen Dachl oder dem Landlibell ihre Spuren in Innsbruck und Tirol hinterlassen hat.“ Zudem galt er als ‚erster Europäer‘ und Brückenbauer – Eigenschaften, die von besonderer Aktualität sind“, betont LRin Palfrader die Bedeutung des „letzten Ritters“ für Tirol.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden sich hier: www.maximilian2019.tirol


Quelle: Land Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp