Oberösterreich: Delegation des Oö. Landtags besuchte die Gedenkstätte in Rschew

Slide background
3. Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer, 2. Landtagspräsident DI Dr. Adalbert Cramer, Landtagspräsident KommR Viktor Sigl und Oberst Engelbert Thalmaier
Foto: Land OÖ
12 Sep 12:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Im kommenden Jahr wird es anlässlich 75 Jahre Kriegsende und 65 Jahre Staatsvertrag viele bedeutende Gedenkfeiern geben.

„Jedes Schicksal steht für sich und erzählt auf seine Weise vom unfassbaren Leid, bis hin zur systematischen Ermordung. Diese Verbrechen an der Menschheit haben stattgefunden und verjähren nicht. Wir sind es den Opfern des Nationalsozialismus schuldig, mit historischen Fakten verantwortungsbewusst umzugehen, das Wissen über die Gräueltaten von damals weiterzugeben und das Erinnern wachzuhalten“, so Landtagspräsident KommR Viktor Sigl.

Aus diesem Grund besuchte eine Delegation des Oö. Landtags gemeinsam mit politischen Vertretern der russischen Region Twer im Rahmen einer Informationsreise die russische und deutsche Gedenkstätte in Rschew. „Rschew war im Zweiten Weltkrieg ein Kriegsschauplatz, an dem unzählige Menschen ihr Leben verloren haben. „Die traurigen Ereignisse vor mehr als 75 Jahre sitzen in der Bevölkerung - sowohl auf russischer als auch bei uns – noch sehr tief. Es liegt an uns, den Kontakt zu suchen und das Geschehene aufzuarbeiten. Ein gemeinsames Zeichen mit der Kranzniederlegung bei beiden Gedenkstätten, wo mehr als 45.000 Menschen ihre letzte Ruhestätte haben, ist dafür ein wichtiger Anfang“, so Sigl.

Als zentrale Botschaft an alle definiert Sigl, dass Vergangenes nicht vergessen wird: „Es fordert uns täglich heraus, unser Miteinander nach Maßstäben der Menschlichkeit zu gestalten. Über allem Handeln in Politik und Gesellschaft müssen heute Grundwerte, Toleranz, und die Wahrung der Menschenwürde stehen. Das betrifft uns alle – heute und morgen, nicht nur an Gedenktagen. Wir müssen alles tun, damit wir jene Fehlentwicklungen verhindern, die den Aufstieg von Radikalen ermöglichen und ein undemokratisches Regime zulassen.“

Zum Erinnern an Gedenktage gehört auch das Selbstverständnis, unsere Politik als Gegenentwurf zum Nationalsozialismus in Erinnerung zu rufen und weiter zu entwickeln. „Nie wieder Krieg – dazu stehen wir als demokratisches Land, das in Frieden mit seinen Nachbarn lebt. Wir dürfen nicht vergessen, mit der Europäischen Union in einer Vereinigung zu leben, die seit 60 Jahren Konflikte auf dem Verhandlungstisch und nicht am Kriegsschauplatz austrägt. Nun gilt es, das gemeinsame Europa, das Frieden und starke Demokratien garantiert, weiter zu entwickeln und zu stärken“, so Sigl abschließend.


Quelle: Land Oberösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg