Dämmerungseinbrüche verhindern

Slide background
Polizeiauto - Symbolbild
© SG, regionews.at
29 Okt 08:37 2019 von Sarah Gillhofer Print This Article

Die meisten Dämmerungseinbrüche werden zwischen Ende Oktober und Anfang Februar begangen. Wenn im Herbst die Tage kürzer werden, erhöht sich die Gefahr für Einbruchsdiebstähle in Wohnhäuser und Wohnungen. Siedlungsgebiete mit schwer einsehbaren Grundstücken und ebenerdig gelegene Wohnungen sind besonders gefährdet.

Umfangreiche Präventionsarbeit, rasche Fahndungs- und Ermittlungsschritte und spezifische Analysemethoden haben sich in den vergangen Jahren sehr bewährt.
Die Einbruchsdiebstähle zur Dämmerungszeit sind um fast ein Viertel zurückgegangen. Die Errichtung von temporären Ermittlungsgruppen zur Bekämpfung der Tätergruppen hat sich bewährt und so konnten die Klärungen von Serien deutlich angehoben werden. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Wohnraumeinbrüche überwiegend durch professionell organisierte Serientäter begangen werden.
Im Burgenland gab es in der Zeit von 01.11.2018 bis 31.01.2019 eine 30 %ige Klärungsquote.

Prävention
Großes Augenmerk wird auch heuer wieder auf Prävention und den Kontakt mit der Bevölkerung gelegt. Dies dient zur Gewinnung von Zeugenaussagen und Hinweisen (Nachbarschaftsbefragungen). Zusätzlich zu jeweils geeigneten mechanischen und elektronischen Sicherungsmaßnahme sind eine gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe enorm wichtig. Die Polizei will aber auch die Menschen dazu motivieren, sie bei verdächtigen Beobachtungen zu verständigen.

Allgemeine Tipps der Kriminalprävention
So können Sie selbst dazu beitragen, Einbrüche zu verhindern:
- Verschließen Sie alle Türen, auch bei kurzer Abwesenheit. Lassen Sie Fenster nie gekippt.
- Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit, indem sie Lichtquellen oder TV-Simulatoren mittels Zeitschaltuhren steuern.
- Bieten Sie gegenseitige Unterstützung mit den Nachbarn an, indem Sie beispielsweise verdächtigen Geräuschen nachgehen.
- Rüsten Sie Fenster und Terrassentüren mit absperrbaren Griffen aus.
- Der Schließzylinder sollte beim Schloss nicht vorstehen, sondern sollte mit Sicherheitsbeschlägen geschützt sein.
- Verankern Sie Geldschränke im Boden und in der Wand.

Tipps bei anwesenden Tätern:
- Erwecken Sie den Eindruck, dass Sie nicht alleine sind
- Ermöglichen Sie dem Täter die Flucht, stellen Sie sich ihm nicht in den Weg
- Merken Sie sich möglichst viele Details zur Person des Täters
- Verlassen Sie das Haus oder die Wohnung und warten Sie auf der Straße auf die Polizei
Nach dem Einbruch:
- Rufen Sie sofort die Polizei unter 133 an.
- Betreten Sie das Haus oder die Wohnung nicht, sondern warten sie auf der Straße auf die Polizei


Quelle: LPD Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Sarah Gillhofer

Redaktion Tirol

Weitere Artikel von Sarah Gillhofer