Salzburg: Bundesheer unterstützt beim Contact Tracing

Slide background
Foto: Bundesherr/Helmut Steger
29 Jun 19:52 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Soldaten helfen bei der Eindämmung von Covid-19-Infektionen / Schnelles Unterbrechen der Infektionskette oberstes Ziel

(LK) 45 Soldaten haben heute ihren Assistenzeinsatz in den Bezirkshauptmannschaften angetreten. Sie helfen den Behörden bei der schnellen Identifikation der Kontaktpersonen, damit die Infektionskette so schnell wie möglich unterbrochen werden kann. „Das ist die causa prima. Wir wollen mit dem schnellen Eindämmen von Clustern einen zweiten Shutdown verhindern. Daher bin ich dem Österreichischen Bundesheer sehr dankbar für diesen Assistenzeinsatz“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Die Eingrenzung und das schnelle Reagieren beim ,Covid-Cluster A‘ in der Stadt hat gezeigt, dass schnelles Contact Tracing und die Absonderung der Kontaktpersonen ein effektives Mittel sind, die Infektionskette zu unterbrechen. Die personelle Unterstützung durch das Bundesheer ist für die Gesundheitsbehörden sehr wichtig“, ist Landeshauptmann Wilfried Haslauer überzeugt.

Einsatzbeginn in vier Bezirken

Die Soldaten beginnen heute Montag ihren Einsatz im Magistrat der Stadt Salzburg sowie in den Bezirkshauptmannschaften (BH) Salzburg Umgebung, Hallein, St. Johann und Zell am See. Die BH Tamsweg fordert Assistenzkräfte nach Bedarf an, derzeit wird dort noch keine Unterstützung benötigt. Zum Start sind zirka 45 Assistenzsoldaten aus der Schwarzenberg-Kaserne in Wals-Siezenheim, der Krobatin-Kaserne in St. Johann sowie aus der Strucker-Kaserne in Tamsweg, im Einsatz. Sie wurden für diese Aufgabe eigens ausgebildet. Je nach Bedarf wird die Anzahl angepasst.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg