Alkoven : Brand eines Kellerraumes in einem Einfamilienhaus

Slide background
Brand eines Kellerraumes in einem Einfamilienhaus in Alkoven
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
17 Nov 06:10 2019 von Lauber Matthias Print This Article

ALKOVEN. Zwei Feuerwehren standen am Sonntag in den frühen Morgenstunden bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Alkoven (Bezirk Eferding) im Einsatz. In den frühen Morgenstunden ist in einem Kellerraum, welcher offensichtlich als Hobbywerkstätte genutzt wird, aus bisher unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. "Ein 51-Jähriger imprägnierte in den Vormittagsstunden des 16. November 2019 im Haus seiner 49-jährigen Lebensgefährtin im Bezirk Eferding einen selbstgebauten Tisch aus Holz mit Leinölfirnis. Nach Abschluss der Arbeiten legte er das mit Leinölfirnis getränkte Stofftuch in der Werkstatt im Keller auf einem Regal ab. Der 51-Jährige, seine Lebensgefährtin und vier weitere Personen legten sich in den Nachtstunden schlafen. Gegen 04:15 Uhr wurde die 49-Jährige durch ein lautes Geräusch geweckt. Sie wurde sofort auf den starken Rauch im Haus aufmerksam und weckte sämtliche Personen. Aufgrund der starken Rauch- und Hitzeentwicklung im Keller war dem 51-Jährigen eine Brandbekämpfung nicht mehr möglich. Sämtliche Personen flüchteten daraufhin ins Freie. Der im Vollbrand stehende Kellerraum konnte von den angerückten Freiwilligen Feuerwehren rasch gelöscht werden. Das völlig verrauchte Einfamilienhaus wurde belüftet, ist jedoch zurzeit nicht bewohnbar. Alle sechs Personen wurden nach Erstversorgung durch den Notarzt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Linzer Krankenhäuser gebracht. Zur Ermittlung der Brandursache wurde ein Sachverständiger der Brandverhütungsstelle Oberösterreich angefordert. Am Einfamilienhaus wurde durch den Brand hoher Sachschaden verursacht," berichtet die Polizei. Der Rauch breitete sich allerdings im gesamten Wohnhaus aus, umfangreiche Belüftungsmaßnahmen waren notwendig. Zwei Rettungsdienste und der Notarzt standen ebenso im Einsatz und betreuten insgesamt mehrere beteiligte Personen.


Quelle: www.laumat.at



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: