Biathlon auf Schalke - Das Wintersport-Event im Dezember

Slide background
Foto: Biathlon / Symbolbild
30 Aug 14:49 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Seit 2002 treffen sich jedes Jahr die besten Biathleten bei der Biathlon World Team Challenge in der Veltins Arena. Der Ort mag dabei anfangs etwas ungewöhnlich erscheinen: Schließlich findet die Veranstaltung nicht in den klassischen Biathlon-Regionen wie den Alpen, Thüringen oder Skandinavien statt, sondern direkt im größten Ballungsraum Deutschlands, dem Ruhrgebiet. Mithilfe von Kunstschnee und hunderten Tannenbäumen verwandelt sich die Arena innerhalb kürzester Zeit in eine schneebedeckte Winterlandschaft.

Historie

Ursprünglich kam die Idee für das weltweit wahrscheinlich größte Biathlon Event von Herbert Fritzenwenger, der 1989 mit der Mannschaft WM-Silber feiern konnte. In den 90-er Jahren wurde dieses eher kurzweilige TV-Format in Ruhpolding ausgetragen – 2 Millionen Zuschauer sahen einen unterhaltsamen sportlichen Jahresabschluss.
Als Fritzenwenger dann 2001 das erste Mal die gerade fertiggestellte Arena auf Schalke sah, war er so beeindruckt, dass er die Veranstaltung unbedingt dort austragen wollte. Nach kurzer Skepsis war in den Folgemonaten auch der damalige Schalke-Manager Rudi Assauer stark an der Umsetzung beteiligt, so dass bereits ein Jahr später, am 28.12.2002 die Premiere für Biathlon auf Schalke erfolgen konnte.

Rund 5 Millionen Fernsehzuschauer sahen, wie sich Michael Greis und Martina Glagow zum Premierensieg im eigenen Land kämpften. 35.000 Biathlon-Fans sorgten im ausverkauften Stadion für eine einzigartige Atmosphäre.
In den kommenden Jahren wurde immer wieder am Konzept gefeilt, so erhöhten die Veranstalter unter anderem die Zuschauerkapazität auf über 50.000. Der Schnee wird übrigens schon ab Ende Oktober in der Neusser Skihalle präpariert. Für die 1,3 Kilometer lange Loipe werden etwa 5000 Kubikmeter Kunstschnee benötigt.
2010 wurde zudem die grundlegende Neuerung eingeführt, Lasergewehre einzusetzen. Zwar konnte dadurch die Panzerglaswand hinter dem Schießstand weggelassen werden, die Athleten selbst waren jedoch wenig begeistert. Kurze Zeit später kehrte man zu den klassischen Kleinkalibergewehren zurück.

2012 fand in der Arena vor Rekordpublikum das offizielle Abschiedsrennen von Magdalena Neuner statt. Im darauffolgenden Jahr holten Florian Graf und Laura Dahlmeier das erste Mal seit dem Auftaktsieg Gold für Deutschland wieder nach Hause. Gleiches gelang Simon Schempp und Vanessa Hinz 2016.

Regeln

Wie bereits angedeutet, bestehen die Zweier-Teams immer aus einem Mann und einer Frau. Nach jeder gelaufenen Runde und dem darauffolgenden Schießen wechseln sich diese immer ab.
Grundsätzlich richtet sich die Veranstaltung nach den offiziellen Regeln im Biathlon. Natürlich ist das Verhältnis Laufen-Schießen ein anderes, da durch die kurze Streckenlänge bereits nach jeder Runde geschossen werden muss. Auch die Strafrunde bei Fehlschuss ist mit etwa 75 Metern kürzer als bei Weltcup-Rennen.

Interessant zu wissen ist, dass jeder Biathlet nur über 5 Schuss verfügt und Nachladen nicht erlaubt ist. Fehlschüsse haben hier also umso gravierendere Konsequenzen.
Aufgeteilt ist die Veranstaltung in zwei Rennen, ein Massenstartrennen (1. Halbzeit) und ein Verfolgungsrennen (2. Halbzeit). Bei beiden werden 9 Runden gelaufen – die Frauen laufen 4, die Männer 5.

Für den Start des Verfolgungsrennens werden die Zeitabstände aus dem Rückstand des Massenstartrennens ermittelt und anschließend halbiert. Teams, die mindestens 45 Sekunden Rückstand auf den ersten Platz haben, werden alle zeitgleich in die zweite Halbzeit geschickt. Die Regeln sind also so ausgelegt, dass selbst Paare, die in der ersten Halbzeit weit zurücklagen, noch eine Chance auf den Sieg haben. Denn gewonnen hat letztendlich der, der nach den zweiten 9 Runden in der Verfolgung als Erster die Ziellinie überquert.
Die Spannung wird also jederzeit aufrechterhalten, weshalb es schon allein deshalb empfehlenswert ist, sich Tickets für Biathlon auf Schalke zu besorgen.


Erfolgreiche Athleten

Bis ins Jahr 2016 schaffte es nur ein Teilnehmer, die Biathlon World Team Challenge mehr als zweimal zu gewinnen. Und wie könnte es anders sein, ist dieser Teilnehmer Ole Einar Bjørndalen. Der Norweger gewann von 2003 bis 2006 gleich viermal hintereinander Gold. Seine Partnerinnen waren Gunn Margit Andreassen, Liv-Kjersti Eikeland und zweimal Linda Grubben (2x).
Auch 2007 war die Biathlon Legende erfolgreich, als er sich zusammen mit Tora Berger nur knapp dem russischen Paar aus Dmitri Jaroschenko und Jekaterina Jurjewa geschlagen geben musste.

Erfolgreich unter den Frauen ist neben Linda Grubben auch Jekaterina Jurlowa-Percht, die 2012 und 2017 die Goldmedaille in Empfang nehmen konnte.
Bis 2012 nahm Michael Greis übrigens an allen Veranstaltungen statt und konnte wie bereits gesagt mit Martina Glagow den Wettkampf gewinnen. Genau wie Magdalena Neuner bestritt er 2012 sein letztes offizielles Rennen als Biathlet.

Als erfolgreichste Nationen teilen sich Russland, Norwegen und Deutschland gemeinsam Platz 4.



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp