Goldeck: Alpine Notlage - 16-Jähriger von Bergrettung in der Nacht geborgen

Slide background
Foto: LPD / Flugeinsatzstelle Klagenfurt
Slide background
Foto: LPD / Flugeinsatzstelle Klagenfurt
Slide background
Foto: LPD / Flugeinsatzstelle Klagenfurt
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
Slide background
Foto: Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau
18 Mär 08:28 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Ein 16-jähriger aus dem Bezirk Villach Land unternahm am 17.03.2020, gegen 10:15 Uhr, alleine eine Schneeschuhwanderung auf den 2.218 m hohen Gipfel des "Staff" in der Latschur-Gruppe in den Gailtaler Alpen. Er startete am Seetal-Parkplatz am Goldeck und erreichte den Gipfel gegen 15:30 Uhr.
Beim Abstieg geriet er jedoch aus unbekannter Ursache in die nach Süd-Ost abfallende Flanke des "Staff" und entschied sich seinen Abstieg dort fortzusetzen. Dabei geriet er in immer steiler werdendes, teilweise felsdurchsetztes Gelände und verständigte bei Einbruch der Dunkelheit seinen Vater, der die Bergrettung Spittal an der Drau-Stockenboi vom Vorfall in Kenntnis setzte. Der 16-jährige konnte schlussendlich vom Polizeihubschrauber "Libelle FLIR" lokalisiert und in weiterer Folge von Mitgliedern der Bergrettung sowie der Alpinen Einsatzgruppe Villach unverletzt geborgen werden.
Im Einsatz standen 16 Mitglieder der Bergrettung Spittal an der Drau-Stockenboi, 14 Mitglieder der Bergrettung Villach, ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe Villach sowie der Polizeihubschrauber "Libelle FLIR".


Update der Bergrettung:

Ein junger Kärntner hat sich beim Abstieg vom Staff (2217m) bei einer Schneeschuhwanderung verirrt. Er ist über die Nordseite aufgestiegen und hat wegen der sehr schwierigen Verhältnisse erst gegen 15 Uhr den Gipfel erreicht. Er hat sich entschieden, über die Südseite abzusteigen und ist dabei in ein sehr felsiges Gelände geraten, wo er nicht mehr weiter kam . Da er kein Licht mit hatte, setzte er nach Einbruch der Dunkelheit (18:30) einen Notruf ab. Mit dem Polizeihubschrauber und der Wärmebildkamera konnte der Wanderer gegen 20 Uhr ca. 300 Meter unterhalb des Gipfels geortet werden. Daraufhin stiegen Bergretter auf und brachten den Schneeschuhwanderer gegen 22:30 Uhr unverletzt ins Tal. Bei diesem Einsatz waren 25 BergretterInnen der Ortsstelle Spittal/Drau -Stockenboi und der Ortsstelle Villach im Einsatz.



Quelle: LPD Kärnten, Bergrettung Spittal/Drau-Stockenboi



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg