Kärnten: Afghane betrog bei Alter - beinahe 6000 Euro zu Unrecht bezogen

Slide background
Polizeiauto - Symbolbild
© johnnypicture, fotolia.com
23 Mär 13:27 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Am 24.11.2015 stellte ein afghanischer Staatsbürger Antrag auf internationalen Schutz in Österreich. Bei seinem Asylantrag verwendete er jedoch ein falsches Geburtsdatum, damit er noch als Minderjähriger anerkannt wird.
Eine bei ihm durchgeführt Altersfeststellung ergab jedoch, dass der afghanische Staatsbürger wesentlich älter sein muss. Er hat somit wissentlich falsche Angaben vor dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl gemacht und in der Zwischenzeit somit unrechtmäßige Leistungen aus der Grundversorgung in der Höhe von beinahe € 6.000,- in Anspruch genommen.
Aufgrund der falschen Angaben bei seiner Erstbefragung bewirkte der Asylwerber zusätzlich, dass Urkunden, die im Rechtsverkehr gebraucht wurden, unrichtig beurkundet wurden. Weiters wurde aufgrund seiner falschen Angaben auch eine Asylkarte mit falschem Geburtsdatum ausgestellt.

Der Aufenthalt des Tatverdächtigen ist derzeit unbekannt. Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl hat, zur Vorbereitung der Schubhaft, eine Festnahmeanordnung erlassen.



Quelle: LPD Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp