Vorchdorf: Abbruchreifes Seniorenheim als perfekte Übungslocation für die Einsatzkräfte

Slide background
Abbruchreifes Seniorenheim als perfekte Übungslocation für die Einsatzkräfte in Vorchdorf
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
Slide background
Foto: Matthias Lauber
09 Nov 17:30 2019 von Lauber Matthias Print This Article

VORCHDORF. Eine einmalige Übungsgelegenheit nutzten Samstagnachmittag 135 Einsatzkräfte in Vorchdorf (Bezirk Gmunden). Unter realistischen Bedingungen konnte ein Brand im Seniorenheim beübt werden. Nachdem in wenigen Wochen die Bagger mit dem Abriss des Bezirksseniorenheimes in Vorchdorf beginnen werden, hat sich der alte und mittlerweile leerstehende Gebäudekomplex den Einsatzkräften perfekt als Übungsobjekt für eine große Einsatzübung angeboten. Einsätze dieser Art werden in solchen Gebäuden natürlich regelmäßig geübt, aber wenn ein Gebäude kurz vor dem Abbruch steht, gibt es natürlich Möglichkeiten, die sich sonst nicht so schnell ergeben. So mussten die Frauen und Männer der zehn Feuerwehren sich nicht nur im stark verrauchten Gebäude zurechtfinden, sondern auch zahlreiche verschlossene Türen aufbrechen. Über die Drehleiter, die Teleskopmastbühne oder mittels Fluchthauben wurden die vermissten Personen aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet, während von außen die Brandbekämpfung startete. Nach rund einer Stunde war das Übungsziel erreicht und alle betroffenen Übungsopfer auch vom Rettungsdienst und den Ärzten versorgt. Anschließend folgte eine kurze Nachbesprechung am Übungsobjekt und im Speisesaal wurde ein letztes Mal aufgetischt, diesmal für teilnehmenden die Einsatzkräfte.


Quelle: www.laumat.at



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: