Kärnten: 170 Ski Bob-Sportler kämpfen am Nassfeld um WM-Medaillen

Slide background
Foto: LPD Kärnten/Oskar Höher
Slide background
Foto: LPD Kärnten/Oskar Höher
Slide background
Foto: LPD Kärnten/Oskar Höher
Slide background
Foto: LPD Kärnten/Oskar Höher
26 Mär 07:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Sportreferent LH Kaiser bei WM-Eröffnungsfeier am Nassfeld - Durchführung der WM ist für Sportland Kärnten ein großes, erhebendes Ereignis - Jede Sport-WM trägt zur Länderverständigung bei

Klagenfurt (LPD). 170 Sportlerinnen und Sportler aus 11 Nationen gehen an der Skibob-Weltmeisterschaft auf dem Nassfeld bis kommenden Sonntag, 24 März an den Start. Die Eröffnung der Weltmeisterschaft, fand gestern, Donnerstag, am frühen Abend vor dem Hotel Gartnerkofel statt. Seitens des Landes nahmen Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Landessportdirektor Arno Arthofer an der Eröffnungsfeier teil.

Vom Landeshauptmann wurden die WM-Sportlerinnen und Sportler auf Deutsch und Englisch in Kärnten willkommen geheißen. "Ich freue mich, dass ich so viele Sportler aus allen Altersgruppen des Skibobsports am Nassfeld begrüßen kann. Für das Sportland Kärnten ist die Durchführung der Weltmeisterschaft ein großes, erhebendes Ereignis welches auch die Schönheit des Landes in den Mittelpunkt rückt", betonte Kaiser. Dem Internationalen Skibobverband (FISB) dankte er für die Vergabe der WM an Kärnten. Den WM-Organisatoren, dem Österreichischen Skibobverband (ÖSBV) und dem SV Tröpolach für die Vorbereitungsarbeiten, um den WM-Startern ein unvergessliches Ereignis bieten zu können.

Für den Landeshauptmann trägt jede Sportweltmeisterschaft zur Länderverständigung bei und hat einen verbindenden Charakter. "Ich wünsche mir, dass alle Sportler ihre Ziele erreichen und dass der Sport hier am Nassfeld Menschen, Länder und Interessen verbindet", strich er hervor.

Für die Gemeinde Hermagor begrüßten Bürgermeister Siegfried Ronacher und Fremdenverkehrsstadträtin Christina Ball die WM-Teilnehmer. Beide hoben die Bedeutung der WM für die Region, als wichtiger Event für den Wintersport und den Tourismus, hervor. Ebenso wie der Landeshauptmann strichen sie das Engagement und den Einsatz des Österreichischen Skibobverbandes (ÖSBV) und des SV Tröpolach für die WM hervor und dankten allen, die ihren Teil dazu beigetrugen.

Seitens des ÖSBV sprachen Präsident Roland Fritsch und Bundestrainer, Rennleiter und Kurssetzer Bernd Zobel. Für Zobel als gebürtigen Hermagorer, er feierte vor kurzem seinen 70igsten Geburtstag, ist die WM in Kärnten der Höhepunkt als Bundestrainer und FISB-Sportdirektor. Er betreut die Österreicher seit 2012 erfolgreich. "Meine letzte Mission sind nun Medaillen bei der Heim-WM", so Zobel.

Offiziell eröffnet wurde die WM von FISB-Präsident Marc Frapporti. 170 Starter aus elf Nationen, Nationalteamfahrer und alle Altersklassen nehmen an ihr teil. Sportlich erwartet sich Zobel bei den Herren einen Zweikampf zwischen Tschechien und Österreich. Große Hoffnungen setzt der österreichische Verband in den Jugendkaderläufer Joachim Knauß (Steiermark), der den Gesamtweltcup gewann. Ebenso in Markus Achleitner (Oberösterreich). Bei den Damen sind die Tschechinnen die WM-Favoriten. Die Oberösterreicherin Claudia Hartl ist Titelverteidigerin im Super G. Bei den Schülern könnte es einen Dreikampf Tschechien-Österreich und Schweiz um die Medaillen geben.

Alle WM-Rennen, im Super G, Riesentorlauf und Slalom, finden am Söllehang statt. Der Super-G-Start befindet sich in 1.815 Meter Seehöhe, der Riesentorlauf in 1.740 Meter Seehöhe, der Slalom in 1.620 Meter Seehöhe. Das Ziel für alle drei WM-Rennen liegt in 1.485 Meter Seehöhe. Startzeit für die Super G-Rennen heute, Freitag, 22.März, ist 9 Uhr. Die Riesentorlaufrennen finden ebenfalls heute, Freitag, statt. Der 1. Durchgang beginnt um 12.15. Uhr. Startzeit für den zweiten Durchgang ist 14.45 Uhr. Der WM-Slalom wird am Sonntag, 23. März, ausgetragen. Start für den ersten Durchgang ist 9 Uhr. Der zweite Durchgang beginnt um 12.15 Uhr. Die Siegerehrungen für Super G und Riesentorlauf finden heute am Abend um 20 Uhr statt. Die Slalom- bzw. Kombinations-WM-Medaillen werden am Samstag um 18 Uhr überreicht.



Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp