143kg Drogen im Wert von 1,4 Mill. Euro sichergestellt

Slide background
Foto: LPD Steiermark“
03 Feb 17:08 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Suchtgiftermittler der Polizeiinspektion Leibnitz stellten rund 143 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von mehr als 1,4 Millionen Euro sicher. Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz und seine 46-jährige Bekannte aus dem Bezirk Graz-Umgebung stehen im Verdacht, Marihuana angebaut und verkauft zu haben.

Durch Anzeigen aus der Bevölkerung haben Suchtgiftermittler im Sommer 2019 davon Kenntnis erlangt, dass bei einem Anwesen große Mengen Hanfpflanzen kultiviert werden. Es bestand der Verdacht, dass es sich dabei um Drogenhanf handeln könnte. Ende September 2019 wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft Graz von allen Sorten Proben entnommen. Dabei stellte es sich heraus, dass es sich bei den Pflanzen um Drogenhanf handelt.

Bei einem Großeinsatz der Polizei wurde Anfang Oktober 2019 die gesamte Ernte im Ausmaß von 807 Pflanzen sichergestellt und vor Ort vernichtet. Dabei handelt es sich um rund 143 Kilogramm Marihuana im Straßenverkaufswert von etwa 1,4 Millionen Euro.

Den beiden Tatverdächtigen konnte auch eine Ernte in derselben Größenordnung im Jahr 2018 nachgewiesen werden, welche bereits an Dealer im Stadtpark Graz verkauft worden sein dürfte.

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um zwei bereits nach dem Suchtmittelgesetz vorbestrafte Täter. Während die 46-Jährige eine Liegenschaft zur Verfügung gestellt hatte und bei der Ernte half, lebte der 55-Jährige, der kein Einkommen bezieht, vom Verkauf der Suchtmittel. Sie gaben an, Nutzhanf (CBD) produziert zu haben.
Die beiden Tatverdächtigen werden auf freiem Fuß angezeigt.



Quelle: LPD Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg