Burgenland: 100 Tage COVID-19 im Pflegebereich

Slide background
Foto: Bgld. Landesmedienservice
24 Jun 12:00 2020 von Redaktion International Print This Article

Soziallandesrat Christian Illedits zieht erfreuliche Bilanz und eröffnet Wanderausstellung „Pflege ist mein Alltag“ in der BH Güssing

„Die Pflege und Betreuung im Burgenland haben in Zeiten der Krise ausgezeichnet funktioniert – Maßnahmen wurden schnell ergriffen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten“, eröffnet Soziallandesrat Christian Illedits die Bilanz. 4.200 Personen in den 43 burgenländischen Altenwohn- und Pflegeheimen, 650 MitarbeiterInnen in der Hauskrankenpflege, 1.600 Personen in den Behinderteneinrichtungen - sie alle wurden systematisch auf COVID-19 beprobt.

„Mit dem erfreulichen Ergebnis, dass keine einzige Person positiv getestet wurde. Das Ergebnis ist der Beleg dafür, dass all die Schutzvorkehrungen, die wir gemeinsam mit den Betreiberinnen und Betreiber der Altenwohn- und Pflegeheime und Einrichtungen getroffen haben, richtig und auch wichtig – wenn auch für Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige mit dem Besuchs- und Ausgehverbot belastend - waren. Für dieses gute Zusammenwirken und besonders auch für das Verständnis für alle Maßnahmen bedanke ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Sozialeinrichtungen sowie bei den Angehörigen und BewohnerInnen recht herzlich“, hob Illedits hervor. Als besonders krisensicher stellte sich das Anstellungsmodell für pflegende bzw. betreuende Angehörigen heraus.

Die Maßnahmen des Landes im Pflegebereich waren vielfältig, so wurde etwa an der Errichtung von Ersatz-Betreuungseinrichtungen – wie in Kittsee, Bad Sauerbrunn und Bad Tatzmannsdorf – gearbeitet, die jedoch nicht zum Tragen gekommen sind, da kein Bedarf bestand. Weiters wurde die Pflegehotline des Landes, die regional in allen Bezirken tätig ist und konkrete Lösungen bietet, personell auf zehn MitarbeiterInnen aufgestockt, die Betriebszeiten verlängert und auf das Wochenende ausgedehnt. Die Pflege- und SozialberaterInnen verzeichneten von Mitte März bis Ende Mai über 2.200 Kontakte.

„Im Bereich der 24-Stunden-Betreuung kam es aufgrund der Grenzschließungen zu Problemen, sodass das Land hier tätig werden musste, um die Versorgung aufrecht zu erhalten. Das geschah zum einen über eine Trennungszulage in der Höhe von 500 Euro für alle PersonenbetreuerInnen aus dem Ausland, die ihren normalen Turnus um vier Wochen verlängerten. Über 1.500 Förderanträge sind bislang in diesem Zusammenhang beim Land eingelangt, wobei bereits 1.365 Anträge positiv abgearbeitet wurden. Darüber hinaus habe ich – in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Burgenland – einen Flug für 100 kroatische PersonenbetreuerInnen organisiert“, so der Landesrat.

Illedits informierte weiters über das einzigartige Anstellungsmodell für pflegende Angehörige im Burgenland: „Derzeit sind 110 Personen bei der Pflegeservice Burgenland GmbH beschäftigt, 45 Personen haben aktuell Interesse an diesem Modell“. Schwerpunkte im Pflegebereich werden in den kommenden Monaten die Themen Ausbildung und Personal sein, um einen möglichen Personalmangel rechtzeitig gegenzusteuern. Aktuell arbeitet Illedits daran, die Arbeitssituation für Pflegekräfte langfristig zu verbessern.

Im Anschluss der Bilanz-Pressekonferenz wurde die Wanderausstellung „Pflege ist mein Alltag“ eröffnet, bei der pflegende bzw. betreuende Angehörige mit dem Schwerpunkt der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Mittelpunkt stehen. „Pflege und Betreuung gehören zu den zentralsten Themen unserer Politik, denn beinahe jeder sieht sich im Laufe des Lebens damit konfrontiert. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie haben die Pflege und Betreuung einen hohen Stellenwert erlangt. Unser Anstellungsmodell für pflegende bzw. betreuende Angehörigen erweist sich als krisenstark und hat sich mehr als bewährt. Daher freut es sich mich besonders, dass mit dieser Wanderausstellung das Leben der pflegenden bzw. betreuenden Angehörigen mit all den damit verbundenen Herausforderungen, aber auch mit allen schönen Momenten, dargestellt wird“, betonte Soziallandesrat Christian Illedits anlässlich der Eröffnung der Wanderausstellung „Pflege ist mein Alltag“ in der Bezirkshauptmannschaft Güssing, wo sie von 15. bis 26. Juni 2020 zu den Öffnungszeiten der Bezirksverwaltungsbehörde für Interessenten zugänglich sein wird.


Quelle: Land Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: