„Baum fällt!“ am Wiener Rathausplatz

Slide background
Wien

05 Jän 15:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Licht und Wärme für Wiener Haushalte

Weihnachten 2018 ist vorüber: Heute wurde die 28 Meter hohe Fichte aus Kärnten von zwei Forstfacharbeitern der MA 49 professionell gefällt. Knapp zwei Monate lang hat der Weihnachtsbaum am Christkindlmarkt vorm Wiener Rathaus unsere Herzen erwärmt und Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Nun bringt er Wärme und Licht zu den Wienerinnen und Wienern direkt nach Hause. Denn aus dem Holz des Weihnachtsbaums werden, ebenso wie aus allen anderen Wiener Weihnachtsbäumen, wohlige Fernwärme und sauberer Strom gewonnen.

Christbäume als Beitrag zum Klimaschutz

Rund um Weihnachten bringen die Bäume zahlreiche kleine und große Kinderaugen in heimischen Wohnzimmern zum Strahlen. Einmal richtig entsorgt, sorgen sie für behagliche Wärme oder bringen uns Licht in trüben Wintertagen. Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden in Wien thermisch verwertet und so entsteht Strom und Fernwärme. Im letzten Jahr wurden 757 Tonnen bzw. 173.000 Stk. an Christbäumen an den 534 temporären Sammelstellen abgegeben. Die daraus produzierte Energie (rund 1.800 MWh) reicht aus, um einen Monat lang etwa 1.000 Haushalte mit Strom und 2.500 Haushalte mit Fernwärme zu versorgen.

Wo ist die nächste Sammelstelle?

Das Misttelefon, der Online Stadtplan und die 48er-App weisen den Weg. Wie jedes Jahr gibt es die nötigen Infos zu den Christbaumsammelstellen am Misttelefon (01/546 48), auf der Homepage der MA 48, sowie im Online-Stadtplan (www.wien.gv.at/stadtplan) der Stadt Wien: Einfach das Kästchen "Christbaumsammelstellen" aktivieren. Nach Eingabe der Adresse erscheinen sofort die nächsten Sammelstellen im Umkreis des Wohnorts. Durch Klicken des Christbaum-Icons wird die jeweilige Adresse angezeigt.

Die 48er-App bietet eine weitere Möglichkeit ganz bequem mit wenigen Handgriffen den nächsten Entsorgungsort zu finden: Hier werden die Sammelstellen im Menüpunkt Stadtplan über den Filter „Christbaumsammelstellen“ im Stadtplan angezeigt. Die kürzeste Route vom Heimatort wird auf Wunsch ebenfalls berechnet. „Die 48er“ App ist für Android Smartphones (Version 2.2 oder höher) und iOS-Handys (Version 4.0 oder neuer) programmiert.


Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg