Wels: Redbull und Ö3 Konzertspektakel mit unerwartetem Ende trotzdem ein voller Erfolg

Slide background
Foto: David Keusch / Red Bull Content Pool
Slide background
Foto: David Keusch / Red Bull Content Pool
Slide background
Foto: Matthias Heschl/Red Bull Content Pool
24 Sep 13:49 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Trotz unerwarteten Endes, war das Konzertspektakel hinsichtlich Organisation und Artistenauswahl ein voller Erfolg. Der erste Ordnungspunkt, der Einlass des Publikums, wurde durch klare Kennzeichnung, durch ausreichende Security, gut über die Bühne gebracht und man konnte die Vorfreude auf den Hauptact „Mark Forster“, sobald man die Konzerthalle betrat, spüren. Auch war zu beobachten, dass die Auswahl der Artisten überaus durchdacht wurde, da man von 5 bis 50 Jahren alle Generationen antreffen konnte.

Doch wie kam dieses Konzertspektakel überhaupt nach Wels? Diese Frage wurde von den zwei Moderatoren die durch den Abend führten, Robert Kratky und der Zeremonienmeister, auch prompt und des häufigeren beantwortet. Die Stadt Wels konnte sich an allen, außer zwei Tagen, als unerreichter Tagessieger der Votings bezeichnen. Die darauf zurückschließende Euphorie des Publikums, war kaum zu übersehen oder zu überhören.

Im Laufe des Abends betraten vier verschiedene Acts die Bühne, die unterschiedlicher nicht sein hätten können. Den Anfang machte die steirische Band Granada. Zuerst gibt es noch ein Problem zu erläutern, welches sich durch den ganzen Abend zog: Auch wenn man sich in der ersten Reihe befand, war es schwierig den Texten des Musikers, aufgrund technischer Fehleinstellungen, zu folgen. Granada schaffte es mit allein deren Stimmen und Musikinstrumenten eine gemütliche und euphorische Atmosphäre zu erzeugen. Zwischen den Hauptacts sorgte der Ö3-DJ Marco Jägert dafür, dass während des Bühnenumbaus, der Stimmung keinen Abbruch getan wurde.

Die zweiten Musiker des Tages, waren die 257er. Mit Konfettikanonen, einem bunten Bühnenaufbau und wohl durchdachten Bühnenshows brachten sie die Menge zum Springen. Im Fall dieser zwei Zeitgenossen, kam es jedoch durchaus gelegen, dass man so manche Textzeile nicht verstand, da sich viele Kinder im Publikum befanden. Krönender Abschluss dieses Acts war das allen bekannte Lied „Holz“, welches sie mit einer unglaublich guten Bühnenshow hinterlegten.

Nun zum leider letzten Act des Tages: Mark Forster ist ein Musiker, der alle Generationen begeistert. Sein Auftritt auf der Bühne, wurde von Anfang an mit Kreischen und Beifall begleitet, - und dies zurecht. Auch war bei Mark Forster eine hervorragend durchdachte Bühnenshow zu genießen, angefangen von Konfettikanonen bis hin zu einem wunderbar inszenierten Lichterspektakel. Zur meist erwartenden Zugabe des Abends „Chöre“, ist es leider dann doch nicht gekommen, das Konzertspektakel wurde durch eine anonyme Bombenbedrohung beendet. Damit eine einwandfreie und sichere Evakuierung möglich war, wurde ein Belüftungsproblem, als Vorwand für den Abbruch des Konzertes, verlautbart. Auch hier schlug sich die wohl durchdachte Organisation des Veranstalters neider, denn es kam weder Chaos auf, noch kam jemand zu Schaden.

Kurz um gesagt, war das Konzertspektakel ein voller Erfolg und ein sehr gelungener Abend. Die Musiker, als auch die anderen anwesende Prominenten (Chiara Hölzl, Robert Kratky, …usw.) ,waren zum Greifen nah und sorgten für humoristische, euphoristische und unvergessliche Momente.



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp