Vorarlberg - Wallner: "Positive Arbeitsmarktentwicklung weiter unterstützen"

Slide background
Vorarlberg
12 Mär 21:00 2018 von Redaktion Salzburg Print This Article

Landesregierung stellt für verschiedene Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte in Summe mehr als eine Million Euro bereit – über 500 Menschen profitieren

Die positive wirtschaftliche Entwicklung in Vorarlberg hält die Landesregierung nicht davon ab, weiter konsequent in Bildung und Beschäftigung zu investieren. Zur Fortführung bewährter Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte sind von Landesseite jetzt erneut in Summe mehr als eine Million Euro in Aussicht gestellt worden, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. "Ziel ist, die erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt weiter zu unterstützen und beschäftigungslosen Menschen neue Perspektiven zu eröffnen", betont Wallner.

Wie neueste Zahlen belegen, befindet sich Vorarlbergs Arbeitsmarkt auf dem Weg in Richtung Vollbeschäftigung. Die Entwicklung ist beeindruckend: In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Beschäftigten im Land von 155.000 auf 166.000 gestiegen. Dem gegenüber steht eine (vorläufige) Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent (Ende Februar). Hinter Tirol (fünf Prozent) befindet sich Vorarlberg damit ex aequo mit Salzburg an zweitbester Stelle aller Länder in Österreich und deutlich unter dem bundesweiten Schnitt von neun Prozent. Mit einer Verminderung der Zahl der Beschäftigungslosen von 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreichte Vorarlberg zudem eine Rückgangsrate wie zuletzt im Jänner 2012. "Wir haben die Chance auf Vollbeschäftigung und streben dieses Ziel auch selbstbewusst an", kommentiert der Landeshauptmann das vorliegende Zahlenmaterial.

Hilfestellung für den Arbeitsmarkt-Einstieg

Fast die Hälfte der beschäftigungslosen Menschen in Vorarlberg können nicht mehr als einen Pflichtschulabschluss vorweisen. Bei der Hilfestellung zum Ein- bzw. Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt stehen daher verstärkte Qualifizierungsanstrengungen im Mittelpunkt, führt Landesstatthalter Rüdisser aus: "Die Aufgabenstellung ist klar: Wir müssen ausbilden, qualifizieren und nochmals ausbilden, qualifizieren". Über die jetzt bewilligten Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte können insgesamt 525 Menschen profitieren.

Konsequenter Einsatz für Arbeitsmarkt-Integration

Unterstützt werden mit den jetzt genehmigten Beiträgen die Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte "Schaffa im Ländle 2018", "i-project 2018", "Arbeitsstiftung 2000 Vorarlberg", "Implacement Stiftung Vorarlberg FiT und FiTL", "Chance 2018" sowie die Bildungsmaßnahme "Pflichtschulabschluss" der Volkshochschule Götzis, die im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarung "Initiative Erwachsenenbildung" durchgeführt wird.

130.000 Euro gehen an die Qualifizierungsmaßnahme "Schaffa im Ländle". In ihrem Zentrum stehen junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund. Mit dem Projekt wird diesen Jugendlichen die Möglichkeit eingeräumt, eine Lehrausbildung mit begleitender Betreuung nachzuholen. Bis Jahresende sollen 100 Personen in die Maßnahme eintreten können.

Die Initiative "i-project 2018" richtet sich an lehrstellen- und arbeitsuchende junge Menschen bis 25 Jahre. Mit Hilfe praktischer Tätigkeiten in Projektform sollen sie bei der beruflichen Orientierung und Qualifizierung unterstützt werden. "Im Mittelpunkt steht das Erproben und Erkennen von Kompetenzen", erläutert Landesstatthalter Rüdisser. Bis Mitte Jänner 2019 können das Angebot 45 Betroffene absolvieren.

Die Arbeitsstiftung 2000 Vorarlberg nimmt jene Menschen professionell an der Hand, die von Kündigungsmaßnahmen betroffen sind. Innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens sollen sie so rasch wie möglich wieder in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden. Finanziert wird das Programm von Land, AMS und Gemeinden. Ein finanzieller Beitrag wird auch von den zum Personalabbau gezwungenen Unternehmen geleistet, sofern sie nicht insolvent sind. Durchgeführt wird die Maßnahme vom Verein FAB (Förderung von Arbeit und Beschäftigung).

Im Rahmen der Implacement Stiftung Vorarlberg FiT und FiTL (FiT = Frauen in Technik; FiTL = Frauen in Technik Lehre) werden arbeitsuchende Frauen mit Interesse an einer Aus- und Weiterbildung bzw. einer fachlichen Höherqualifizierung in handwerklichen und technischen Berufen von einem Betrieb ausgewählt und maßgeschneidert nach den Erfordernissen ausgebildet. Nach ihrer Ausbildung werden die Teilnehmerinnen in ein sozialversicherungspflichtiges Dienstleistungsverhältnis übernommen. Finanziert wird die Initiative von Land, AMS und jenen Unternehmen, die Personalbedarf anmelden. Für die Initiative hat die Landesregierung eine Unterstützung von maximal 84.000 Euro zugesichert. Neben dem Land beteiligt sich das AMS in derselben Höhe am Programm. Die restlichen Kosten werden von den Unternehmen getragen.

Im Projekt "Chance 2018" erhalten arbeitsuchende Menschen mit schriftlicher Einstellzusage die Möglichkeit einer Qualifizierung in Form von praxisnaher Aus- und Weiterbildung. Am Ende der Qualifizierung soll die Übernahme in ein reguläres Dienstverhältnis stehen. Die Finanzierung der Maßnahme erfolgt gemeinsam durch das Land, das AMS und die beteiligten Unternehmen.

An Jugendliche und junge Erwachsene ohne Pflichtschulabschluss richtet sich eine Bildungsmaßnahme an der Volkshochschule Götzis, die im Rahmen der "Initiative Erwachsenenbildung" durchgeführt wird. Für Abwicklung von einem Lehrgang mit 20 Teilnehmenden hat die Landesregierung 138.000 Euro in Aussicht gestellt. Von Bundesseite wird der Betrag verdoppelt. "Gerade einkommensschwächere Personen werden von der Initiative ermutigt und bestärkt, wieder ins Bildungssystem einzusteigen und ihre Chancen im Leben und am Arbeitsmarkt zu nützen", ist Landeshauptmann Wallner überzeugt.





Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg