Tirols SchülerInnen sind in Bewegung

Slide background
Foto: Fussball Kinder / Symbolbild
20 Apr 13:00 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

Tiroler Schulsportservice: 22.500 Schülerinnen haben in 58 Sportarten geschnuppert


Nicht weniger als 22.500 oder ein Viertel aller Tiroler SchülerInnen aus 1.274 Klassen in 336 Tiroler Schulen haben im vergangenen Schuljahr über das Tiroler Schulsportservice in insgesamt 58 verschiedene Sportarten hineingeschnuppert. Ganz vorne auf der Hitliste stehen Schwimmen, Tennis und Klettern.

„Der Grundstein für ein gesundes Leben und den Erfolg des Sportlandes Tirols liegt in der Sportbegeisterung unserer Jugend. Über das Tiroler Schulsportservice stellen wir die Verbindung zwischen Schule und Sportverein her und eröffnen unserer Jugend ein breites Spektrum an Sportarten“, freut sich Sportlandesrat LHStv Josef Geisler über die Erfolgsbilanz. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche über den Sportunterricht hinaus für ein bewegtes Leben zu begeistern und den Sport- und Bewegungslehrpersonen Anregungen für den Unterricht zu geben. Das Land Tirol unterstützt dieses Schulangebot mit jährlich 125.000 Euro. In die Nachwuchsarbeit im Tiroler Sport fließt insgesamt rund eine Million Euro.

Besonders gut angenommen wird das Angebot des Tiroler Schulsportservice an den Volksschulen. Zwischen 50 und 60 Prozent der Bewegungseinheiten finden dort statt. Im Bezirksvergleich liegen Innsbruck-Land und die Landeshauptstadt Innsbruck mit 253 und 248 teilnehmenden Klassen gefolgt von Kufstein (192) und Imst (168) ganz vorne. Von Langeweile ist in diesen Stunden keine Spur: Das Interesse der SchülerInnen ist groß und vielfach wirken die Einheiten auch im regulären Sportunterricht nach. Die Bandbreite der angebotenen Sportarten reicht von Boxen über Yoga und von Langlauf bis zum Bogenschießen.

So funktioniert das Tiroler Schulsportservice: LehrerInnen fragen über ein eigens eingerichtetes Portal Trainingsstunden in einer gewissen Sportart an. Von den Vereinen genannte qualifizierte TrainerInnen melden sich und vereinbaren den Termin. Über 250 Trainerinnen und Trainer in ganz Tirol waren im Schuljahr 2015/2016 fast 7.000 Stunden auf diesem Weg im Einsatz. Der aktuelle Stand der Anmeldungen lässt im laufenden Schuljahr 2016/2017 auf eine ähnliche Beteiligung wie im vergangenen Jahr schließen.




Quelle: Land Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg