TSV St. Georgen/Gusen krönt sich in Gramastetten zum Meister

Slide background
Kein Bild vorhanden
14 Jun 01:46 2015 von Oswald Schwarzl Print This Article

Mit zehn Punkten Rückstand auf Lembach überwinterte der TSV St. Georgen an der Gusen in der Bezirksliga Nord

Gramastetten. Dank einer grandiosen Siegesserie machte die Riepl-Elf aber immer mehr an Boden gut und eroberte in der 24. Runde die Tabellenführung, die sie bis zum Schluss nicht mehr hergeben mussten. Mit einem klaren 3:0-Auswärtserfolg über den SV Gramastetten setzten die Gusentaler den Schlusspunkt hinter eine senstionelle Frühjahrsaison und sicherten sich so den verdienten Meistertitel.

St. Georgen lässt von Beginn an keine Zweifel aufkommen
Mit vielen Fans im Rücken jedoch ohne den gesperrten Jozsef Rompos reisten die Gusentaler nach Gramastetten und ließen von Anfang an keinen Zweifel aufkommen aus welchem Grund sie hier zu Gast waren. Die Gäste gingen agressiv ans Werk und wurden bereits nach fünf Minuten belohnt. Nach einem Angriff über die rechte Seite brachte Cem Aygün eine Flanke ideal zur Mitte. Der für den gesperrten Jozsef Rompos in die Mannschaft gerückte Christoph Michael Riepl lief sich am langen Pfosten frei und köpfte das Leder ins kurze Eck zum vielumjubelten 0:1 - ein Auftakt nach Maß. Der Bruder von Trainer Ronald Riepl bedankte sich so für seine Aufstellung. In dieser Tonart ging es auch weiter, St. Georgen/G. eroberte immer wieder Bälle im Mittelfeld und kam über die Seiten zu Chancen, doch sowohl Cem Aygün als auch Martin Wegmayr konnten daraus zunächst kein Kapital schlagen. Nach 25 Minuten war es dann aber doch wieder so weit, durften die mitgereisten Fans ein weiteres Mal jubeln.

Nach einer Standardsituation für die Hausherren setzten die Gusentaler zum Konter an und Cem Aygün lief von der Mittellinie allen Verfolgern davon und hämmerte das Leder unter die Latte zum 0:2. Dem war aber noch nicht genug, setzten die St. Georgener in der 35. Minute noch einmal nach. Wieder eroberte Martin Wegmayr den Ball im Mittelfeld und schickte Christoph Michael Riepl auf die Reise. Dieser blieb im Abschluss eiskalt und schloss den Konter in souveräner Manier zum 0:3-Pausenstand ab - die Entscheidung in diesem Spiel und um den Titel.

Riepl-Elf lässt in zweiter Halbzeit nichts mehr anbrennen
Unverändert kamen die Gäste aus der Kabine und unverändert war auch das Spielgeschehen. Die Gusentaler hatten kurz nach dem Seitenwechsel die nächste große Chance, dieses Mal war der letzte Pass von Cem Aygün jedoch etwas zu ungenau. Wiederum nur fünf Minuten später gab es Freistoß für St. Georgen/G. Torhüter Julian Hofer ließ den Versuch kurz abprallen und Christoph Michael Riepl war zur Stelle und drückte das Leder über die Linie. Allerdings war er aus einer Abseitsposition gestartet, sodass der Treffer nicht anerkannt wurde. Nun ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen und die Chancen wurden etwas weniger.

Weitere Einschussmöglichkeiten gab es aber trotzdem. Cem Aygün scheiterte nach einem Eckball per Kopf und bei einem Stanglpass von Aygün kam Christoph Michael Riepl etwas zu kurz. Bis zum Ende der Partie passierte dann nicht mehr viel, warteten sowohl die Spieler als auch die Zuschauer auf den Abpfiff. Nach 92 Minuten und 36 Sekunden tat ihnen Schiedsrichter Achim Untergasser diesen gefallen und der Jubel der Gäste kannte keine Grenzen mehr. Sofort bildete sich eine Jubeltraube um die Spieler und gemeinsam mit den Fans wurde der Meistertitel und somit der Aufstieg in die Landesliga gefeiert.
Gramastetten – St. Georgen/G. 0:3 (0:3)

Gert Trafella, Trainer SV Gramastetten:
"Wir haben heute einfach keine Chance gehabt. St. Georgen/G. war die klar bessere Mannschaft und hat sich sowohl diesen Sieg als auch die Meisterschaft verdient. Nicht nur die Angreifer waren sehr stark bei den Gästen, die gesamte Mannschaft bot eine goschlossen starke Leistung."

Johannes Honeder, Sportlicher Leiter TSV St. Georgen an der Gusen:
"Die Stimmung ist sensationell und auch das Spiel war sensationell. Es ist alles von Anfang an perfekt glaufen mit dem Tor vom "alten Herren" Christoph Riepl. Wir haben noch direkt am Platz den Meistertitel gefeiert. Jetzt geht es noch auf den Marktplatz in St. Georgen/G., dort lassen wir es auch noch einmal so richtig krachen. Für uns ist es einfach ein Traum den Titel geholt zu haben."
...weiter auf Ligaportal...



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Oswald Schwarzl

CR

Chefredakteur in Ruhe

Weitere Artikel von Oswald Schwarzl