Salzburg: „Einser“ für neuen Spielepfad am Mönchsberg vergeben

Slide background
Foto: Stadt Salzburg / Johannes Killer
Slide background
Foto: Stadt Salzburg / Johannes Killer
15 Sep 10:00 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

Bgm.-Stv. Preuner: Attraktives Angebot mitten in der Stadt

Klettern, balancieren, wippen: Der neue Spielepfad am Mönchsberg lädt ein, sich zu bewegen. Das fanden auch die jungen „Outdoor-ExpertInnen“ des Kindergartens Griesgasse, die die drei Spielstationen testeten und prompt einen „Einser“ vergaben. Ob Baumstamm-Mikado, Baumhaus oder Baumstamm-Wippe, die Stationen bieten waldtypische Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten und sollen zum Spielen und Erkunden im Wald animieren. „Bewegung in der Natur macht Spaß und ist gesund. Daher freue ich mich, dass unsere Profis von den Stadtgärten wieder ein attraktives Angebot für Kinder mitten in der Stadt geschaffen haben“, betont Bürgermeister-Stellvertreter Dipl.-Ing. Harry Preuner, ressortzuständig für Spielplätze und Gesundheit in der Stadt.
Der Spielepfad entstand entlang des Waldweges zwischen dem Wasser.Spiegel der Salzburg AG (Dr.-Ludwig-Prähauser-Weg) und dem Ausblick oberhalb des Neutors.
„Mit Ästen eine Hütte bauen, buntes Laub sammeln oder die Wiese herunterrollen, gerade für Stadtkinder ist es wichtig, sich auf die Natur einzulassen und sie mit allen Sinnen zu erleben. Unser Spielepfad soll anregen, sich zu bewegen und die Natur mit ihren unzähligen Angeboten zu entdecken“, wünscht sich „Mr.“ Stadtgärten Dipl.-Ing. Christian Stadler.

Die Stationen sind so gewählt, dass die Eltern ein Bankerl oder eine schöne Aussicht zur Verfügung haben und so auch den Aufenthalt genießen können.
Die Spielgeräte sind einfach gestaltet und bestehen aus naturbelassenen robinien- und Gebirgslärchenhölzern. Der Spielepfad kostete 25.000 Euro.

Hintergrund:
In den Stadtgärten kümmern sich rund 115 MitarbeiterInnen – Landschaftsgärtner, Grünflächenpfleger, Floristen, Baumpfleger und andere Spezialisten – um knapp zweieinhalb Mio. Quadratmeter Grün. Sie bepflanzen und betreuen den Mirabellgarten und die Schlossanlage Hellbrunn, 16 weitere Parkanlagen und die sechs Stadtfriedhöfe. Neben der Pflege von 22.000 Stadtbäumen halten sie die 83 Spielplätze in Schuss - dazu gehören auch regelmäßige Sicherheitschecks. Auch die 15 Fußballfelder müssen gemäht werden, genauso wie die 1.800 Verkehrsinseln und mehr als 1.200 Pflanztröge werden gepflegt.


Quelle: Stadt Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg