Roland Ziegler: neuer Sprecher des BEÖ

Slide background
Roland Ziegler, Sprecher des BEÖ
Foto: EVN
19 Jun 13:00 2017 von OTS Print This Article

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich bestellt Roland Ziegler zum neuen Sprecher. Er folgt Jürgen Halasz nach.

Wien (OTS) - Roland Ziegler ist der neue Sprecher des Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ). Ziegler übernimmt ab sofort die Nachfolge von Jürgen Halasz, der sich nach knapp drei Jahren aus dem BEÖ-Vorstand zurückzieht und sich verstärkt seinen Tätigkeiten bei der Wien Energie zuwendet.

Der 54-jährige Roland Ziegler ist bei der EVN für Energie-Dienstleistungen verantwortlich und seit eineinhalb Jahren im BEÖ-Vorstand aktiv.: "Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und bedanke mich herzlichst bei Jürgen Halasz für sein Engagement und seine Aufbauarbeit in den vergangenen drei Jahren.“

Österreichs größtes Landenetz für E-Mobilität

"Nach der der erfolgreichen Einführung der österreichweiten Roaming-Plattform für E-Mobilität (ÖHUB) im April diesen Jahres wird der BEÖ an der Weiterentwicklung des flächendeckenden Ladenetzes in Österreich konsequent weiter arbeiten“, so Ziegler.

Die elf führenden Energieversorger des Landes, zusammengefasst im Bundesverband Elektromobilität Österreich, werden in den nächsten Monaten und Jahren weitere E-Ladepunkte errichten und darüber hinaus attraktive E-Mobilitäts-Angebote für ihre Kunden bieten, wie etwa Ladestationen für Private oder Flottenbetreiber. "Gerade in diesem Bereich sind noch eine Reihe technischer aber auch rechtlicher Fragen zu klären“, so der neue BEÖ-Sprecher Ziegler.

"Dank der starken regionalen Verankerung der BEÖ-Mitglieder ist es möglich auf die individuellen Bedürfnisse und Vorschriften – Stichwort Bauordnungen – einzugehen und diese gemeinsam nach außen zu vertreten,“ sagt Ziegler. "Wir bündeln unsere Kräfte und setzen sie für die Weiterentwicklung der E-Mobilität in Österreich ein.“

Gerade die Entwicklungen der letzten Monate wie die Diesel-Affäre oder das Pariser Klimaschutzabkommen zeigen, dass das Interesse an klimafreundlichem Verkehr stetig wächst.

Nachfrage nach E-Autos steigt

Im Vorjahr waren in Österreich 5.032 E-Fahrzeuge angemeldet. Viel versprechend ist die Entwicklung der Neuzulassungen von E-Fahrzeugen in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017: Von Jänner bis Mai stieg die Zahl der neuzugelassenen rein elektrisch betriebenen E-Autos auf 2.049 an, das ist ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die u.a. auch vom BEÖ geforderten Anreize für E-Mobilist/innen zeigen Wirkung: Autohersteller setzen auf attraktive Modelle mit alltagstauglichen Reichweiten, Firmen bezahlen für Elektroautos keine Vorsteuer, und Dienstnehmer keinen Sachbezug mehr. Und seit März 2017 gibt es mit dem E-Aktionspaket E-Mobilität von Lebens- und Verkehrsministerium gemeinsam mit den Autoimporteuren auch Prämien bei Kauf eines E-Fahrzeugs von 4.000 Euro.

Über den BEÖ

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) vertritt die Interessen von elf Energieversorgungsunternehmen in Österreich und setzt sich für eine flächendeckende Versorgung mit Elektromobilität aus Erneuerbarer Energie in Österreich ein. Die Mitglieder sind: Energie AG Oberösterreich Power Solutions GmbH, Energie Burgenland Green Power GmbH, Energie Graz GmbH & Co KG, Energie Steiermark Mobilitäts GmbH, EVN AG, Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB), KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft, LINZ AG, Salzburg AG, Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW), Wien Energie GmbH. www.beoe.at


Quelle: OTS



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: